Bad Oldesloe : Prima Klima für den neuen Multifunktionsraum

Die ehemalige Kantine unter dem Kreistagssaal soll vom Charme der 60er Jahre befreit und komplett modernisiert werden.
1 von 2
Die ehemalige Kantine unter dem Kreistagssaal soll vom Charme der 60er Jahre befreit und komplett modernisiert werden.

Die ehemalige Kantine unter dem Kreistagssaal soll für 610 000 Euro saniert werden, inklusive Lüftung und Klimaanlage.

von
09. März 2018, 06:00 Uhr

Als die Kreisverwaltung vor anderthalb Jahren 470 000 Euro für die Renovierung der ehemaligen Kantine inklusive Garderobe und Küche nannte, zeigte sich die Politik geschockt. Das Thema wurde vertagt, und mittlerweile hat sich der Schock gelegt. 610 000 Euro gab der Bau- und Planungsausschuss frei.

Das liegt 100 000 Euro unter der Kostenschätzung, obwohl im Untergeschoss eine Klimaanlage eingebaut werden soll. „Normalerweise versuchen wir, Klimaanlagen zu vermeiden“, sagte Bauamtsleiter Klaus Kucinski. Das Souterrain mit geringer Deckenhöhe sei eine Ausnahme. „Die schlechte Luftqualität wurde immer kritisiert“, so Stephan Brockmöller, der für die Gebäudewirtschaft zuständig ist. Bislang kommt es zwar nur selten vor, dass der Raum unter dem Sitzungssaal genutzt wird, aber das soll sich ändern, wenn aus der Kantine ein Multifunktionsraum geworden ist.

Der Kreis hatte die Lüftungsanlage von einem Lübecker Büro prüfen lassen, und das stellte „gravierende Mängel“ fest. Bislang gibt es ein Lüftungsgerät für Kreissaal und Untergeschoss. Das sei aber nicht zeitgemäß dimensioniert und lasse sich mit nur drei Stufen weder flexibel noch wirtschaftlich betreiben. Die Frischluftansaugung entspreche nicht mehr den Vorgaben, Ersatzteile seien kaum noch zu bekommen, und der Technikraum sei derart verbaut, dass eine fachgerechte Wartung nicht möglich sei. Immerhin: Das Kanalnetz ist gut geplant und ausreichend dimensioniert, so dass es weiter genutzt werden kann. Das Ing.-Büro empfiehlt zwei Einzelgeräte mit Wärmerückgewinnung und automatischer Regelung über Raumfühler.

Die Klimatisierung für den Multifunktionsraum erhöht die Kosten um fast 50 Prozent auf 210 000 Euro, was aber immer deutlich günstiger als die zunächst angesetzten Zahlen. Für die baulichen Veränderungen sind 300 000 Euro vorgesehen, 60 000 Euro sind Planungskosten, 40 000 sind als Sicherheit eingeplant.

Diskutiert wurde nur noch über das Kältemittel. FCKW ist zwar ausgeschlossen, Jörg Hansen (Grüne) gefiel aber auch FKW nicht. Die Alternativen seien entweder giftig oder hoch entzündlich, sagte Kucinski. Das von Hansen ins Gespräch gebrachte CO2 als Kältemittel wiederum habe „einen 25 Prozent geringeren Wirkungsgrad und damit mehr Stromverbrauch“, so Brockmöller. Aber für das gute Gewissen soll als Ausgleich für die Klimaanlage ja eine weitere Photovoltaikanlage auf das Dach des Kreistagssaals gebaut werden.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen