zur Navigation springen

Kupferdiebstahl : Polizei nimmt Pärchen in Bad Oldesloe fest

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

24-jähriger Arbeitsloser zeigt sich geständig. Sein Tatmotiv: anhaltender Geldmangel

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2015 | 00:34 Uhr

Polizeibeamte aus Bad Oldesloe nahmen in der Nacht zu Dienstag ein junges Pärchen in der Hindenburgstraße vorläufig fest. Die 25- jährige Frau und ihr 24 Jahre alter Lebensgefährte aus der Nähe von Bad Oldesloe stehen im Verdacht, in der Nacht von Montag auf Dienstag für zwei Kupferrohrdiebstähle und einen versuchten Kupferrohrdiebstahl verantwortlich zu sein.

Die Beamten entdeckten das Pärchen gegen 01.25 Uhr in der Hindenburgstraße, nachdem ein Anwohner die beiden einige Minuten vorher in der Hagenstraße beobachtet hatte, als sie sich an einem Blumenladen mit einem Bolzenschneider zu schaffen machten. Dort hatten sie, wie sich später herausstellte, die Halterungsschellen eines Fallrohres durchtrennt. Außerdem entwendeten sie davor ein zirka ein Meter langes Kupferfallrohr mit Säuberungsklappe von einer Garage in der Hindenburgstraße.
Der 24-Jährige räumte nach der Belehrung die Taten sofort ein und gab noch eine weitere Tat gegen 00.30 Uhr in Reinbek zu. Bei der Durchsuchung ihrer Personen fanden die Beamten bei der jungen Frau einen Bolzenschneider. Sie räumte die Taten nicht ein.

In der Bahnhofstraße in Reinbek hatten sie an einer Buchhandlung zwei Kupferfallrohre abgebaut. Des weiteren stellte sich heraus, dass das Paar mit einem 5er BMW zu den Tatorten gefahren war. Den BMW hatten sie in der Hagenstraße geparkt. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Beamten die besagten Kupferfallrohre, eine Halterung dafür und diverse Schraubendreher. Den BMW hatten sie erst einige Tage zuvor gekauft und ordnungsgemäß zugelassen. Die Kupferfallrohre und das Werkzeug stellten die Beamten sicher.

Der 24-Jährige nahm das Vernehmungsangebot der Kriminalpolizei an und räumte die Taten ein. Das Motiv war ständiger Geldmangel. Die 25- Jährige nahm das Vernehmungsangebot nicht an. Sie waren seit längerer Zeit arbeitssuchend. Beide waren bereits wegen Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden sie wieder entlassen. Haftgründe lagen nicht vor. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen