zur Navigation springen

Bad Oldesloe : Polizei kündigt Sperrungen an – verrät aber nicht wo!

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Am Sonnabend werden zwei Demonstrationszüge durch Oldesloe marschieren. Die Polizei warnt deshalb schon mal vor Sperrungen. Wann und vor allem wo gesperrt sein wird, sagt sie bislang allerdings nicht.

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 13.Apr.2016 | 10:50 Uhr

Die Geheimniskrämerei rund um die Neo-Nazi-Demo am Sonnabend geht weiter. Immerhin so viel ist jetzt definitiv: Angemeldet wurde die Demonstration von der NPD, das geht aus einer gemeinsamen Pressemitteilung von Bundes- und Landespolizei hervor. „Die Landespolizei und die Bundespolizei werden am Tag der Veranstaltung im Rahmen ihrer Zuständigkeiten präsent sein“, heißt es in dem Schreiben weiter. Aber mehr auch nicht. „Wir machen doch keine taktischen Angaben“, blockt Polizeisprecherin Sonja Kurz alle Anfragen ab. Wird der am Freitag in der Stadt gesichtete Wasserwerfer am Sonnabend vor Ort sein? „Das müssen Sie bei der PD AFB fragen. Der gehört denen“, so Sonja Kurz knapp. Auch zu Zahlen von erwarteten Demonstranten oder Gegendemonstranten sowie möglichem Gewaltpotenzial lehnt sie eine strikt Aussage ab. Kurz: „Wir werden sehen, was da ist und dann reagieren.“ Gerhard Stelke, Sprecher der Bundespolizei, dementiert das Gerücht, der Bahnhof werde gesperrt. Allerdings müssten sich Reisende am Bahnhof auf Verzögerungen einstellen. Einsatzkräfte der Bundespolizei würden Züge in Richtung Bad Oldesloe begleiten. Rund um den Bahnhof werden ab Freitagabend Bereiche abgesperrt. Dazu gehört auch der Parkplatz an der Mommsenstraße. Bushaltestellen werden verlegt. Auch im Stadtgebiet werde es zu „zeitlich begrenzten Absperrmaßnahmen“ kommen. Wo wird noch nicht verraten – bis zu 48 Stunden vorher könnte die NPD eine Änderung der Route beantragen, die die Öffentlichkeit bislang nicht wissen darf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen