zur Navigation springen

Polizei im Umbruch: Was das für Stormarn bedeutet

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Umstrukturierung der Polizeidirektion ist offensichtlich in trockenen Tüchern. Jetzt hat die Behördenleitung ihre Pläne öffentlich vorgestellt. Kleine Stationen werden geschlossen, große personell aufgestockt. Für Bürger soll sich nichts ändern. Das bekräftigten Behördenleiter Michael Wilksen und der Leiter des Stabes, Holger Meincke.

Noch gibt es die Struktur mit Zentralstation in Ahrensburg, Bargteheide und Bad Oldesloe, denen kleinere Stationen zugeordnet sind. Die ehemalige Zentralstation Reinbek ist bereits zum Polizeirevier umorganisiert worden. Doch künftig soll sich noch einiges ändern. Neben Reinbek soll es nur noch in Ahrensburg und Bad Oldesloe ein Polizeirevier geben. Stellen sollen weder gestrichen, noch eingespart werden. Alle Beamten bleiben der Polizeidirektion Ratzeburg erhalten und sollen sogar in ihren Revierbereichen bleiben. „Wir verfolgen mit der Umstrukturierung drei wesentliche Ziele“, stellt Wilksen klar. „Die Einsatzzeiten sind gewährleistet und werden graduell verbessert. Die Verlässlichkeit für die Ansprechbarkeit ist künftig gegeben. Und die Sicherheit der Kolleginnen und Kollegen wird deutlich erhöht.“

Natürlich müsse man dafür die kleinen Stationen schließen. Aber es gebe schon lange keine Ermessenspflicht und keine Residenzpflicht mehr. „Wir packen Dinge an, die praktisch schon vor langer Zeit begonnen haben“, ergänzt Meincke.

In der neuen Struktur werden die Stationen in Mollhagen und Bargfeld-Stegen Anfang 2017 geschlossen. Für die Station Ammersbek ist ein sukzessiver Abbau der Stellen bis Anfang 2018 vorgesehen. Die Polizeistation Oststeinbek soll Mitte 2016 geschlossen werden und der Bürger in Aumühle künftig vom Polizeirevier Reinbek aus betreut werden. Das künftige Polizeirevier Bad Oldesloe soll möglicherweise im ersten Quartal 2016 an den Start gehen. Dort wird neben Geesthacht im Herzogtum Lauenburg jeweils ein Zentralgewahrsam eingerichtet. Zum gleichen Zeitpunkt wie Bad Oldesloe soll auch Ahrensburg zum Polizeirevier werden. Die Polizeistation Bargteheide, die Stationen in Trittau und Großhansdorf werden dem Revier untergeordnet.
Die Polizeiführung geht davon aus, künftig innerhalb von 10 Minuten innerhalb eines Kreises von 10 Kilometern um ihre Reviere und die größeren Stationen an den Einsatzorten zu sein. Bei den Bürgern und bei den Kommunen regt sich seit einiger Zeit aber Widerstand gegen die Polizeipläne. „Die Bürger werden sich daran gewöhnen“ , so Meincke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen