Politiker verzichten auf Widerspruch

Sülau
Sülau

Die Lägerdorfer stimmen am 8. März über die Zukunft von zwei Straßen ab.

Avatar_shz von
12. Dezember 2008, 10:09 Uhr

Lägerdorf | Die Lägerdorfer werden am Sonntag, 8. März, außerplanmäßig zur Wahlurne in die Liliencronschule gerufen. Diesen Termin für den Bürgerentscheid über die Zukunft von zwei Gemeindestraßen hat die Gemeindevertretung festgelegt. Initiator des Bürgerentscheids ist die "Interessenvertretung zur Wiederherstellung und Beibehaltung der Verkehrsführung der Gemeindestraßen Sandweg und Schinkeler Weg." Sie fordert die Beibehaltung der Straßen für den öffentlichen Verkehr oder gleichwertigen Ersatz durch die Firma Holcim.

Die Politiker befürchten zwar einen Stillstand in der Entwicklung der Gemeinde, falls die Interessenvertretung für ihr Vorhaben eine Mehrheit bekommt, doch auf einen Widerspruch gegen den Bürgerentscheid verzichteten sie einstimmig. "Wenn wir diesen Weg gehen, verlieren wir weitere eineinhalb Jahre", betonte Bürgermeister Heiner Sülau (SPD). Die Gemeinde stelle sich dem Entscheid, wenn dies der Wille der Bürger sei.

Die Interessenvertretung kämpft gegen einen Beschluss der Gemeindevertretung vom 29. August 2008. Damals wurde unter anderem beschlossen, den wegen Erdrutschgefahr bereits gesperrten Sandweg und den Schinkeler Weg - die beide als direkte Verbindungen zu Nachbarorten dienen - einzuziehen und teilweise an die Firma Holcim zu verkaufen. Die Interessenvertretung beklagt dadurch Umwege, Kaufkraftverluste und sinkende Immobilienpreise. Bei einem Bürgerbegehren kamen Anfang September 581 Unterschriften zusammen, die Steinburger Kommunalaufsicht prüfte und billigte wenig später das Vorhaben (wir berichteten).

Bürgermeister Sülau kündigte während der Gemeindevertretersitzung an, das Feld nicht kampflos der Interessenvertretung zu überlassen. "Auch wir werden jetzt die Bürger sachgerecht informieren und Stellung beziehen." Bisher habe dies allein die Interessenvertretung gemacht. Er sei allerdings "frohes Mutes", dass die Lägerdorfer die Forderung der Interessenvertretung ablehnen werden, "sonst können wir hier in den nächsten zehn Jahren nichts bewegen".

Der Verkauf des Schinkeler Weges (120 000 Euro) ist Teil eines Kooperationsvertrages mit Holcim. Er beinhaltet unter anderem auch, das Parkgelände künftig bebauen zu können. Die Gemeindevertretung erhofft sich durch den ausgehandelten Vertrag Spielräume, um die Gemeinde entwickeln zu können. ""Nur so sehe ich eine Chance, für Lägerdorf etwas zu bewirken und den Bevölkerungsrückgang zu stoppen."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen