zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. Dezember 2017 | 13:43 Uhr

Rückschlag : Pleite lässt Kim Persson kalt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Badminton-Bundesligist TSV Trittau verliert 0:6 gegen Bischmisheim, der Spartenleiter zeigt sich dennoch zufrieden. Kritik richtet Persson derweil an den 1. BC Beuel, der gegen Trittaus Konkurrent im Abstiegskampf, Rosenheim, überraschend verlor.

shz.de von
erstellt am 11.Feb.2014 | 07:00 Uhr

Trotz der 0:6-Niederlage im Bundesliga-Heimspiel gegen den 1. BC Bischmisheim zeigte sich Kim Persson, Vorsitzender der Badminton-Sparte des TSV Trittau, zufrieden. „Wir haben erwartungsgemäß verloren, aber mit den Leistungen meiner Spieler bin ich zufrieden“, sagte Persson.

Die Zuschauer in der Trittauer Sporthalle sahen ein engagiertes TSV-Team. Im Herrendoppel aber hatten Jelle Maas und Robin Tabeling gegen Johannes Schöttler und Michael Fuchs keine Chance (18:21, 13:21). Im Damendoppel unterlagen Annekatrin Lillie und Paulien van Doormalen den Gästen Eefje Muskens und Samantha Berning mit 7:21, 9:21. Das Stormarner Duo konnte die etatmäßigen Bundesliga-Spielerinnen Sarah Walker und Alyssa Lim nicht gleichwertig ersetzen. Beide waren bei den Englischen Meisterschaften im Einsatz.

Soweit aber kein Problem. Der erste Punkt war von den Trittauern ohnehin erst durch Ari Trisnanto im ersten Herreneinzel gegen Dieter Domke anvisiert worden. Beide schenkten sich nichts. Der erste Satz ging mit 21:15 an Domke, den zweiten entschied der Indonesier mit 21:19 für sich. Die Vorzeichen vor dem dritten Durchgang schienen günstig für Trisnanto, zumal Domke sich anscheinend verletzt hatte – und sich kurz vom Trittauer Physiotherapeuten Michael Frensdorff behandeln ließ. Doch anschließend spielte er, als sei nichts gewesen und gewann das Match durch ein deutliches 21:10. Ob Frensdorffs heilende Hände für die Galavorstellung Domkes im entscheidenden Durchgang verantwortlich waren?

Im Dameneinzel stand Natalie Chan-Lam schließlich Olga Konon gegenüber. Nach dem ersten Satz (21:8) sah es nach einem deutlichen Sieg für die Bischmisheimerin aus, aber im zweiten Satz kämpfte sich Chan-Lam zurück, führte zwischenzeitlich 17:11. Am Ende aber unterlag die 17-jährige Trittauerin knapp (20:22).

Auch die abschließenden Duelle im Mixed und Herrendoppel gingen an die Gäste. „Wenn die Bischmisheimer mit dieser Mannschaft in den Play-offs nicht ganz weit vorn landen, wäre ich sehr überrascht“, sagte Kim Persson.

Insofern war die Niederlage gegen das Spitzenteam keine Enttäuschung für die Stormarner. Weit enttäuschter nahmen sie eine Nachricht aus der Ferne auf: Der PTSV Rosenheim, direkter Konkurrent des TSV im Abstiegskampf, triumphierte überraschend mit 4:2 in Bonn beim 1. BC Beuel. „Beuel ist uns mit seiner Aufstellung in den Rücken gefallen. Das war nicht die Mannschaft, die gegen uns gewonnen hat“, kritisierte Persson. Durch den Erfolg sind die Rosenheimer in der Tabelle an Trittau vorbeigezogen auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Persson aber wollte nur nach vorn blicken – und nahm seine Mannschaft vor dem Spiel gegen den Tabellenletzten Dortelweil in die Pflicht. „Das ist ein Muss-Spiel. Wenn wir das nicht gewinnen, haben wir es nicht verdient, in der 1. Bundesliga zu spielen.“


Ergebnisse
Maas/Tabeling – Schöttler/Fuchs 18:21; 13:21; van Dooremalen/Lillie – Muskens/Barning 7:21, 9:21; Trisnanto – Domke 15:21, 21:19, 10:21; Chan-Lam – Konon 8:21, 20:22; Maas/Lillie – Fuchs/Muskens 15:21, 14:21; Persson – Schmidt 17:21, 14:21.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen