zur Navigation springen

Ammersbek : Pferdetag – zum Wiehern lustig

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der Reit- und Fahrverein bot Wettbewerbe mit Spaßfaktor an: Vom „Blinden Führer“ bis zum Klopapierrennen.

Dieser Hoisbütteler Pferdetag war alles andere als langweilig. Er war vielmehr zum Wiehern komisch: Sackhüpfen mit Pferden, Klopapierrennen mit Pferd oder die „Reise nach Jerusalem“ in der Hoisbütteler Variante – also mit Pferd – nur einige Beispiele aus dem Programm des, Sie lesen richtig, „Schrägen Pferdetages“ des Reit- und Fahrvereins Hoisbüttel auf der Vereinsanlage im Ammerbeker Ortsteil Lottbek am vergangenen Sonntag.

„Der Name kommt von uns“, sagt die stellvertretende Jugendwartin Jana Hecht, „es sollte nicht so ernst klingen.“ Getreu diesem Motto gab es denn auch überwiegend lachende Gesichter bei den meist jungen und jugendlichen Teilnehmerinnen – denn bis auf eine Ausnahme stehen weibliche Vornamen auf den Namenslisten. Jan Stichler ließ sich mit einer Kapuze über den Kopf von seiner Tochter Josefine über den Parcours führen – „Blinder Führer“ hieß das Spiel und alle erreichten das Ziel, einige allerdings mit kleinen Umwegen.

Rund 130 Teilnehmerinnen gingen an den Start, zum Beispiel beim Klopapierrennen. Zwei Reiterinnen ritten auf ihren Pferden nebeneinander, dabei durfte die Papierrolle nicht zerrissen werden. Katha Frank und Louisa Klupp mit ihren Pferden Tokea und Freydis holten sich den Sieg.

„Wir machen diesen Tag jetzt zum zweiten Mal“, sagt Vereinsvorsitzender Andreas Rachow, „das kommt bei allen gut an.“ Scheinbar nicht so gut bei den Ammersbekern, die wenigsten unter den Zuschauern waren Einwohner, die den Weg zum Vereinsgelände gefunden hatten. Da hätten sie zum Beispiel eine besondere Variante der Reise nach Jerusalem sehen können. Nämlich die mit Pferden. Das Prinzip wie bekannt, nur mussten die Reisenden in diesem Fall blitzschnell aus dem Sattel auf die Stühle und mussten dabei auch noch die Zügel festhalten. Das Pferd musste übrigens nicht mit auf den Stuhl, Siegerin blieb Antonia Gimpel mit ihrem Pferd „Hering“.

„Jute verbindet“, dahinter steckte nichts anderes als Sackhüpfen – allerdings nicht ohne Pferd. Zwei Reiterinnen teilten sich einen Jutesack und hüpften los – immer die Pferde im Schlepptau. Lena Gerdes und Leni Heine mit ihren Pferden „Siddi“ und „Hulda“ waren dabei am schnellsten.

Die anderen Wettbewerbe und Ergebnisse:


❏  Tischlein deck dich (Kinder) Lena Gerdes, (Erwachsene) Sarah Elfers


❏  Ringreiten (Kinder) Josefine Stichler, (Erwachsene) Carlotta Wolf.


❏  Blinder Führer Antonia Gimpel und Emily Linde mit „Hering“.


❏  Gleichmäßigkeitswettbewerb (Kinder) Antonia Gimpel, (Erwachsene) Louisa Klupp.


❏  Fahnenrennen Team Kugelblitz Carlotta Wolf und Keira Heine.


❏  Trail (Kinder) Viktoria Reese (Erwachsene) Carlotta Wolf.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen