zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

18. Oktober 2017 | 11:51 Uhr

Bad Oldesloe : Patienten-Meinung zählt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Asklepios Klinik Bad Oldesloe ist die erste landesweit, die ein digitales Feedback einführt. So können Patienten schnell und unkompliziert ihre Meinung äußern.

shz.de von
erstellt am 30.Jun.2016 | 06:00 Uhr

Ein Krankenhausaufenthalt ist kein Zuckerschlecken, umso wichtiger ist es, dass sich Patienten dort einigermaßen wohl fühlen. Die Asklepios Klinik in Bad Oldesloe bietet jetzt als erstes Krankenhaus in Schleswig-Holstein ein „iFeedback“ an. Patienten können im Krankenhaus, sogar vom Krankenbett aus, elektronische eine Rückmeldung abgeben. Ziel ist es, damit den Service im Krankenhausbetrieb zu verbessern.

Bisher gab es Meinungsflyer, die man nach der Behandlung mit nach Hause nehmen, ausfüllen und per Post zurückschicken konnte. Durch die moderne Technik können jetzt Pflegepersonal, Ärzte und Management individuell und in Echtzeit auf Bedürfnisse, Wünsche oder Beschwerden der Patienten eingehen. „Natürlich freuen wir uns auch über positives Feedback“, sagt Andreas Reichardt, „und wir sind sehr gespannt, wie das Ganze angenommen wird“, so der Klinik-Geschäftsführer.

In der Empfangshalle am Haupteingang und im Wartebereich der Notaufnahme stehen zwei fest installierte iPads, auf die große Plakate aufmerksam machen. Auch wer Technik eher scheut, kann sich an die Geräte wagen, denn die Handhabung ist einfach. Drei Hauptkategorien sind wählbar: Pflegepersonal, Arztbehandlung sowie Service und Unterbringung können angeklickt werden. In Unterkategorien können dann die Freundlichkeit der Mitarbeiter, die Sauberkeit der Zimmer, Wartezeiten oder die Qualität des Essens bewertet werden.

„Die Handhabung ist einfach, die Bewertung erfolgt über das Anklicken von Sternen“, erklärt Dr. Peter Wellhöner, Ärztlicher Direktor der Asklepios Klinik. Fünf Sterne sind das Maximum. Werden nur zwei oder drei Sternchen angeklickt – lässt der Service also zu wünschen übrig – dann wird das Feedback automatisch an die zuständige Kontaktpersonen gemailt, so dass zeitnah Rücksprache mit dem Patienten möglich ist.

Der kann die Bewertung allerdings auch anonym abgeben, lediglich die Station muss genannt werden. „Natürlich kann sich jeder Patient auch weiterhin mit seinen Wünschen und Anregungen direkt an unsere Mitarbeiter wenden“, betont Andreas Reichardt. Vor allem Ältere Patienten würden sich das aber manchmal nicht trauen. In diesem Fall können dann zumindest die Angehörigen ein Feedback per Internet abgeben. Das ist mit jedem Smartphone und somit auch vom Krankenbett möglich. Der QR-Code kann von den Infoplakaten auf den Fluren abgescannt werden.

Ilona Kurz war gestern die erste am Feedback-Terminal. Die Travenbrückerin, Angehörige eines Patienten, findet es toll, auf diese Weise Wünsche äußern zu können. „Das System ist sehr gut, und es ist viel einfacher, als irgendwelche Zettel auszufüllen“, lobt Ilona Klein.

Wer das persönliche Gespräch sucht, kann ab sofort zu regelmäßigen Sprechstunden kommen, montags von 14 bis 15 Uhr und mittwochs von 11 bis 12 Uhr. „Die Auswertungen der Feedbacks fließen in unser Qualitätsmanagement ein und helfen, unsere Arbeit kontinuierlich zu verbessern“, sagt Maren Mischlisch-Berth, Leiterin des Case- und Caremanagements.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen