zur Navigation springen

Bad Oldesloe / Ahrensburg : Oldtimer und Marktschreier

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Frühlingshaftes Wetter und ein umfangreiches Rahmenprogramm sorgen für volle Innenstädte

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2017 | 18:56 Uhr

Wenn Veranstalter sich ein Wetter fürden verkaufsoffenen Sonntag aussuchen könnten, dann hätten sie vermutlich genau die Witterung bestellt, die am Sonntag die Gemüter erfreute: frühlingshafter Sonnenschein und angenehme Temperaturen. Dementsprechend drängelten sich sowohl in Ahrensburg als auch in Bad Oldesloe tausende Besucher vor allem in den Straßencafes und auf den Parkbänken.

Da es ja für einen „Verkaufsoffen Sonntag“ gesetzlich nicht gestattet ist, einfach die Geschäfte an einem Sonntag zu öffnen, organisieren die Interessengemeinschaft Handel in Bad Oldesloe und das Ahrensburger Stadtforum ein Thema mit Rahmenprogramm, das zwar sehr unterschiedlich war, aber in beiden Fällen ein breites Publikum ansprach.

In der Schlossstadt waren Oldtimer der Magnet, der die Jung und Alt in die Große Straße lockte: amerikanische Straßenkreuzer, Youngtimer aus den 1970ern und 1980ern sowie auch alte Traktoren und Motorräder glänzte zum Großteil frisch poliert im Sonnenlicht.

In Bad Oldesloe stand neben dem Treideln mit seinem kleinen Hafenmarkt (siehe Bericht Seite 18) der Fischmarkt auf dem Marktplatz im Mittelpunkt des Interesses. Der Oldesloer Eventorganisator Sebastian Hagen hatte dieses Event für den Marktplatz ins Leben gerufen. Der zentrale Platz der Fußgängerzone wurde kurzerhand in „Ankerplatz“ umgetauft. Dazu war mit die „Holländischen Keksgiganten“ auch ein waschechter Marktschreier vom Hamburger Fischmarkt mit seiner Ware vor Ort. Für die musikalische Untermalung sorgten „Big Harry“ mit einigen Rock-Klassikern, der bekannte Passatchor aus Lübeck und „Küsten-Jörn“ der maritime Gassenhauer wie „Mackie Messer“ intonierte. Diverse Geschäfte boten Aktionen an. Vereine wie die Kungfu-Schule oder die Geflügelzüchter nutzten die Gelegenheit , um auf ihre Arbeit aufmerksam zu machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen