zur Navigation springen

Oldesloer Musikschule kann jetzt auch Ballett und Tanz

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Oldesloer Musikschule übernimmt ab kommendem Jahr die Ballettschule von Katharina Gutzeit

shz.de von
erstellt am 01.Okt.2015 | 09:55 Uhr

Seit zwölf Jahren führt die Tanzpädagogin Katharina Gutzeit ihre Ballettschule „Lingua Quieta“. Hier werden zurzeit bis zu 170 Kinder, Jugendliche und Erwachsene zwischen vier und 60 Jahren unterrichtet – nicht nur im klassischen Ballett, sondern auch im Kinder- und Jazztanz. Die 33-Jährige zog mit ihrer Schule bereits mehrmals im Stadtgebiet um, inzwischen hat sie in der Hamburger Straße 28 optimale Räumlichkeiten gefunden. Und sie hat ihre Schule qualitativ auf ein so hohes Niveau gebracht, dass sie sich jetzt entscheiden musste, wie die Ballettschule ihre gute Leistung auch weiterhin fortsetzen kann.

Entweder hätte sie die Schule gänzlich aufzugeben oder aber in kompetente Hände abgeben müssen, um dort gleichzeitig weiterhin als Pädagogin tätig zu sein. „Es ist wahnsinnig viel Arbeit, Familie und Ballettschule, Buchhaltung und Projekte unter einen Hut zu bekommen“, sagt die Mutter von vier kleinen Kindern, die bisher immer selbstständig war. Doch nun wächst ihr die Arbeit über den Kopf und deshalb suchte sie sich Hilfe.

In der Oldesloer Musikschule für Stadt und Land fand Katharina Gutzeit einen starken und kompetenten Partner, der sie und ihre Ballettschule ab Januar 2016 mit ins Boot holen wird. „Ich schätze Katharina Gutzeit und ihre Arbeit sehr. Sie ist eine große Bereicherung für das Kulturgeschehen in Bad Oldesloe“, lobt Alireza Zare. Die Musikschule habe schon bei mehreren Projekte erfolgreich mit der Ballettschule kooperiert, so der Leiter der Musikschule. Die Verbindung von musikalischer Bildung durch die Musikschule und der darstellenden, tänzerischen Ausdrucksform, die die Ballettschule ermöglicht, stelle dabei eine große Chance für die Arbeit mit Kindern dar. „Die Zusammenarbeit sehen wir als Bereicherung für die Musikschule“, so Alireza Zare. Dabei soll die Ballettschule in ihrer bewährten Form bestehen bleiben, und Katharina Gutzeit kann sich nun ausschließlich ihren pädagogischen und künstlerischen Tätigkeiten widmen. „Musik und Tanz sind ergänzende Fächer der musikalischen Bildung, die sich gegenseitig befruchten können. Durch das erweiterte Fach „Ballett & Tanz“ kann unsere Musikschule die Schülerinnen und Schüler zusätzlich auf vielfältige Weise in den Bereichen des Musizierens und des Tanzes befähigen“, betont Alireza Zare.

Das Unterrichtsangebot wird neben den klassischen Disziplinen, wie Kindertanz und Ballett mit Spitzentanz auch Modern Dance und Jazztanz umfassen. Ähnlich wie bei der Musikalischen Frühpädagogik können die Kinder sehr früh mit dem Tanz- und Ballettunterricht beginnen, so dass die Kinder im Alter von vier Jahren mit dem Kindertanz starten können. Die Ballettschule wird als eigener Fachbereich „Ballett und Tanz“ in die Musikschule integriert, Katharina Gutzeit wird als Fachbereichsleiterin in Teilzeit fest angestellt.

„Auch im Hinblick auf das entstehende Kultur- und Bildungszentrum ist die Übernahme der Ballettschule durch die Musikschule eine zusätzliche Chance, um die kommunale Bildungslandschaft zu verzahnen“, so Alizeza Zare. Dadurch würden interessante Konzepte weiter entwickelt und umgesetzt. Zare: „Für uns als Musikschule ist das ein riesiger Schritt nach vorne. Wir werden sehr voneinander profitieren. „Und für meine Schülerinnen bleibt alles wie es ist, und ich kann mich voll auf den Unterricht konzentrieren“, freut sich Katharina Gutzeit, die künftig mindestens eine Ballett- oder Tanzaufführung pro Jahr plant. Vorstellbar sei ein Chor oder Ensemble der Musikschule auf der Bühne, vielleicht sogar die Aufführung eines Musicals.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen