zur Navigation springen

Personalmangel : Ohne echte Linksaußen gegen die Wundertüte

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Reinfeld/Hamberges SH-Liga-Handballerinnen müssen gegen Tarp-Wanderup II auf Lara Zube verzichten, die sich an der Schulter verletzt hat.

Nach der eher durchwachsenen Hinserie wollen die Schleswig-Holstein-Liga-Handballerinnen der HSG Reinfeld/Hamberge mit einem Sieg in die Rückrunde starten. Das Team von Trainer Detfred Dörling (Tabellendritter, 13:7 Punkte) empfängt nach dreiwöchiger Wettkampfpause am Sonntag (16 Uhr, Schützenstraße, Reinfeld) den Tabellenelften HSG Tarp-Wanderup II (5:17). Das Hinspiel konnten die Stormarnerinnen deutlich mit 27:20 für sich entscheiden.

Doch Dörling ist gewarnt, denn die HSG-Reserve hatte zwar bis Anfang Dezember nur ein einziges Pünktchen aus einem Remis beim HC Treia/Jübeck auf dem Konto, siegte jedoch zum Hinrundenabschluss zwei Mal deutlich beim Tabellenvierten HSG Kropp/Tetenhusen II und gegen den MTV Herzhorn. „Vielleicht ist da bei den jungen Spielerinnen der Knoten geplatzt“, mutmaßt der Coach: „Wir müssen auf jeden Fall aufpassen.“

Seit dem 2. Januar sind die Reinfelderinnen wieder im Training und setzten sich unter anderem in einem Testspiel gegen die SG Hamburg-Nord, den Dritten der Hamburg-Liga, mit 27:25 durch. „Wir haben 40 Minuten gut gespielt“, erklärt Dörling. „Ich habe viel ausprobiert.“

Gegen Tarp kann der Coach fast in Bestbesetzung auflaufen. Lediglich Lara Zube fehlt verletzt. „Leider hat sie sich jetzt an der linken Schulter verletzt“, so Dörling. „Deshalb treten wir ohne echte Linksaußen an. Aber sonst sind alle dabei, fit und gut drauf.“

zur Startseite

von
erstellt am 11.Jan.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen