zur Navigation springen

Stormarn : Nur jeder zweite neue Erstklässler wird untersucht

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Kreis-Gesundheitsamt stehen zu wenig Ärzte zur Verfügung: Das sorgt für Engpässe bei den Einschulungstests.

von
erstellt am 17.Jul.2017 | 06:00 Uhr

Engpässe bei den Schuleingangsuntersuchungen hatte es schon mal gegeben, „absagen mussten wir aber noch nie“, so Andreas Musiol, Leiter des Kreis-Gesundheitsamts. Von den fast 2400 Kindern, die Anfang September in die erste Klasse kommen, wurde nur die Hälfte untersucht. Eine geschätzte Zahl, denn eine Auswertung liegt noch nicht vor. Zwei Voll- und drei Teilzeitkräfte sollten sich im Kreis darum kümmern, aber „Ende 2016 hatte eine Vollzeitkraft gekündigt, kurz davor war eine Teilzeitkraft gegangen. „In den Vorjahren hatten wir es bei Engpässen immer noch irgendwie hinbekommen . Aber das konnten wir jetzt einfach nicht auffangen“, so Musiol.

Die Grundschulen, die auf der Terminliste für die Untersuchungen etwas weiter hinten standen, erhielten bereits im November Post, dass die Termine nicht gehalten werden könnten. Schulen und Eltern wurde aber angeboten, einen Einzeltermin für eine Untersuchung zu vereinbaren, wenn es einen Anlass, Bedenken oder Unsicherheit gebe, ob das Kind schon in die Schule gehen könne. „Einige Schulen haben sich auch zusammen mit Nachbarschulen darauf eingestellt, so dass wenigstens dort untersucht wurde, wo es nötig schien“, so Musiol.

Die Schuleingangsuntersuchung ist laut Landeschulgesetz obligatorisch. Stormarn ist allerdings nicht der einzige Kreis, in dem es Probleme gibt. Im öffentlichen Dienst wird nach Tarifvertrag bezahlt, gesucht werden allerdings Doktoren mit Facharztausbildung und Berufserfahrung. „Wenn wir in Konkurrenz zu Kliniken stehen, können wir nicht mithalten“, so Musiol.

Attraktiv macht sich der Kreis als Arbeitgeber durch das offensiv beworbene Angebot flexibler Arbeitszeiten. Man kann zwar keine Oberarztgehälter zahlen, aber wer aufgrund der familiären Situation oder anderer beruflicher Prioritäten wie Gutachtertätigkeiten eine Teilzeitstelle sucht, soll angelockt werden. Bislang ist das Musiol noch nicht gelungen, aber „wir arbeiten daran, dass wir bis Herbst wieder alle an Bord haben und es normal läuft“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen