zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. Dezember 2017 | 05:46 Uhr

Im Gespräch : Nichts ist ausgeschlossen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußball-SH-Liga: Andre Kossowski vom TSB Flensburg spricht vor dem Spitzenspiel gegen seinen Ex-Club SV Eichede über das Titelrennen und eine eventuelle Rückkehr.

Oliver Zapel mag sich keinen Illusion hingeben: Eine baldige Rückkehr Andre Kossowskis schließt der Coach von Fußball-SH-Ligist SV Eichede aus. „Ich denke, Andre wird aufgrund seines Studiums noch länger in Flensburg bleiben“, sagt Zapel, der am Sonnabend (14 Uhr) mit seinem Team beim aktuellen Kossowski-Club TSB Flensburg gastiert. Ob sein ehemaliger Schützling (von 2010 bis 2015 bei den Stormarnern) im Spitzenspiel des Tabellendritten gegen den Ersten allerdings auflaufen kann, ist fraglich. Im Stormarner Tageblatt spricht Kossowski über Verletzungen, das Titelrennen in der SH-Liga – und deutet an, dass eine Rückkehr zum SVE später möglich ist.

Andre Kossowski, beim 1:1 in der Hinrunde schränkte sie eine Muskelverletzung ein. Unter der Woche mussten sie gegen Kilia Kiel verletzt ausgewechselt werden – können Sie gegen ihren Ex-Club überhaupt auflaufen?

Die Chance ist sehr gering. Ich kann nicht am Mannschaftstraining teilnehmen – aber ich hoffe noch auf einen Einsatz.

Woher rührt die Verletzungsanfälligkeit?

Ich plage mich die ganze Saison schon mit muskulären Beschwerden herum. Erst war es auf der linken, jetzt auf der rechten Seite. Ich lasse das jetzt genauer untersuchen und befürchte, dass die Beschwerden aus dem Rücken kommen.

Sie studieren in Flensburg Lehramt an berufsbildenden Schulen. Wie sieht Ihre Zukunftsplanung – sportlich und beruflich – aus?
Ich bin jetzt im letzten Semester, muss aber wie fast alle meine Kommilitonen mindestens ein Semester dranhängen. Es ist fast nicht zu schaffen, alle Anforderungen in der Regelstudienzeit zu erfüllen. Die weitere sportliche Planung hängt stark davon ab, wo ich meinen Vorbereitungsdienst beginne – dazu gibt es bis jetzt noch keine konkrete Entscheidung.

Wie wahrscheinlich ist eine Rückkehr zum SV Eichede?

Ganz ausgeschlossen ist ein Wechsel nach Eichede nicht. In der Zeit, in der ich allerdings noch in Flensburg lebe, werde ich weiter beim TSB spielen.

Mit dem mischen Sie im Titelrennen mit. Beim SV Eichede schiebt man auch aufgrund der Nachholspiele die Favoritenrolle nach Eutin und zum TSB. Wie schätzen Sie den Dreikampf an der Tabellenspitze ein?

Momentan sehe ich alle drei Mannschaften auf Augenhöhe – und gerade die Nachholspiele nicht unbedingt als Vorteil an. Insbesondere, da Personalausfälle und eine leistungsschwache Phase deutlich größeren Einfluss haben. Wir mussten uns bei Kilia Kiel ja zuletzt auch mit einem 0:0 zufrieden geben. Ich denke, die entscheidende Phase um den Titel beginnt jetzt in den Spielen gegeneinander.

Wie ist Ihre Gemütslage vor der Partie gegen den SV Eichede?

In der Hinrunde war ich durch die lange Verletzungspause alles andere als fit. Diesmal sah das eigentlich anders aus, und ich habe mich auf das Spiel gefreut – aber jetzt kam der Rückschlag. Nichtsdestotrotz habe ich – und sicherlich auch der Rest meiner Mannschaft – Respekt vor dem Spiel und dem SV Eichede.

Beim TSB fand unlängst eine Stadionbegehung mit Blick auf den möglichen Aufstieg in die Regionalliga statt. Herrscht in Flensburg schon Aufbruchstimmung?

Dazu kann ich eigentlich nicht viel sagen. Aus meiner Sicht ist es bislang noch ziemlich ruhig hier.

Infos zum Spiel

 

Anpfiff: Sonnabend, 14 Uhr, Sportplatz Eckenerstraße, 24939 Flensburg.

SR: C. Horn (Lunden).

Nicht dabei: Joao Nunes Correia (Achillessehnenriss), Marco Schubring (Schambeinentzündung), Ian-Prescott Claus (Kreuzbandriss).

Fraglich: Hamed Mokhlis (Gehirnerschütterung), Torge Maltzahn (grippaler Infekt).

Voraussichtliche Aufstellung SVE: Barkmann – E. Monteiro, Krajinovic, G. Schubring, Fischer – Ulaga, Bojarinow – R. Monteiro, Maltzahn (Facklam), Oldag – Lechler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen