zur Navigation springen

Feuer in SH : Neun Menschen erleiden Rauchvergiftungen bei Bränden

vom

Keller, Wohnung, Tiefgarage: Bei Feuern an den Osterfeiertagen wurden insgesamt neun Menschen verletzt.

shz.de von
erstellt am 21.Apr.2014 | 12:28 Uhr

Kaltenkirchen/Wahlstedt/Albersdorf | Bei mehreren Bränden haben über die Osterfeiertage neun Menschen in Schleswig-Holstein Rauchvergiftungen erlitten. Zum folgenreichsten Brand kam es am Karfreitag in Wahlstedt. Dort brach im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Feuer aus, berichtete die Polizei am Montag in Bad Segeberg. 21 Menschen wurden von der Feuerwehr aus dem verqualmten Gebäude gerettet, sechs von ihnen mussten mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus. Die genaue Brandursache stand zunächst nicht fest, die Ermittler vermuten aber einen defekten Fernseher als Auslöser.

In Kaltenkirchen (Kreis Segeberg) erlitt außerdem am Sonntag ein Ehepaar bei einem Tiefgaragenbrand Rauchvergiftungen. Die beiden Bewohner des angrenzenden Gebäudes hatten sich in der Garage aufgehalten, als ein Auto aus ungeklärter Ursache in Brand geriet, teilte die Polizei mit. Die 64 und 71 Jahre alten Eheleute wurden noch am Brandort medizinisch versorgt und ins Krankenhaus gebracht.

Das brennende Auto konnte nach zehn Minuten gelöscht werden. Drei weitere Fahrzeuge sowie die Decke der Garage wurden bei dem Feuer in Mitleidenschaft gezogen. Anschließend wurde der Gebäudekomplex, zu dem 130 Wohnungen gehören, gelüftet. Die Feuerwehr war mit 95 Einsatzkräfte und 15 Fahrzeugen vor Ort. Der Einsatz war nach rund zwei Stunden beendet. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe konnte die Polizei am Montag keine Angaben machen.

Am Karfreitag hatte außerdem eine 61-jährige Frau in Albersdorf (Kreis Dithmarschen) eine Rauchvergiftung erlitten, als im Backofen ihrer Küche ein Essen angebrannt und in Flammen aufgegangen war. Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Einen Gebäudeschaden gab es nicht.

Nach einem Feuer in einem stillgelegten Krankenhaus in Kaltenkirchen (Kreis Segeberg) ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Brandstiftung. Der Brand war nach ersten Erkenntnissen der Ermittler am Karfreitag-Abend in einem Lagerraum im Keller des leerstehenden Gebäudes ausgebrochen und hatte sich durch die Zwischendecken ausgebreitet. Der Brandort sei beschlagnahmt worden, teilte die Polizei am Montag in Bad Segeberg mit. Angaben zur Schadenshöhe konnten die Beamten zunächst nicht machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen