zur Navigation springen

Reinfeld : Neues Wohnquartier für alle Generationen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Informationsabend für Bürger am 1. Juni im Neuen Rathaus.

shz.de von
erstellt am 22.Mai.2017 | 06:30 Uhr

Die Karpfenstadt bekommt neue Wohnungen – nicht nur für Senioren. Noch in diesem Jahr soll mit den Baumaßnahmen begonnen werden. Auf dem Gelände des Asklepios-Pflegeheims am Kaliskaweg sind bereits erste bauliche Veränderungen erfolgt: Der Westflügel des alten Gebäudebestandes wurde abgerissen und der Knick zu den benachbarten Grundstücken auf den Stock gesetzt sowie der Baumbestand erheblich ausgedünnt. „Ein Investor hat das gesamte Grundstück schon vor etwas mehr als einem Jahr erworben und wird in einem ersten Bauabschnitt dort ein neues Pflegeheim errichten“, so Bürgermeister Heiko Gerstmann.

Im Anschluss werden auch die anderen Gebäudeteile des Altbestandes abgerissen. Auf dem dann freien Restgrundstück soll im nördlichen Bereich ein Gebäude mit bis zu 50 Wohneinheiten für betreutes Wohnen errichtet werden, außerdem fünf weitere Baukörper mit 46 bis 48 Wohneinheiten für Familien, Paare und Alleinlebende. Gerstmann: „Es soll so ein vielfältiges, lebendiges und generationenübergreifendes Wohnquartier entstehen.“

Mit der Anordnung der Gebäude um einen zentralen Platz sowie der geplanten Wegeverknüpfungen und Aufenthaltsplätzen sollen bewusst Treffpunkte für Jung und Alt geschaffen werden. Ein weiteres Ziel ist die Begrünung des Quartiers durch Neuanpflanzungen, aber auch ein möglichst weitgehender Erhalt der vorhandenen Knick- und Gehölzstrukturen an den Rändern des Plangebietes. Im neuen Pflegeheim soll außerdem auch ein neues Blockheizkraftwerk errichtet werden, um die Wärmeversorgung für die angrenzenden Wohngebiete St. Pryvé-Straße, Kaliskaweg, sowie Am Steinhof sicherzustellen. Das Investorenkonzept wurde in der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Verkehr bereits im Dezember vorgestellt.

>Die Stadt lädt am Donnerstag. 1. Juni, um 18.30 Uhr zu einer Bürgerinformation in den Sitzungssaal des Neuen Rathauses, Paul-von-Schoenaich-Straße 7, ein.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen