Neues Leben in der alten Kate

 Ein Stück Meilsdorfer Geschichte im neuen Glanz. Foto: rtn
Ein Stück Meilsdorfer Geschichte im neuen Glanz. Foto: rtn

shz.de von
14. Mai 2013, 03:59 Uhr

Meilsdorf | Ein großes Transparent steht vor der alten Kate in Meilsdorf: "Bitte nicht hupen, Hochzeitsnacht", steht in großen Buchstaben darauf zu lesen. Am Wochenende haben die neuen Mieter geheiratet. Familie und Freunde haben den Garten mit bunten Blumenkränzen geschmückt und einen Kinderwagen an das alte Fachwerk gehängt. Damit zog neues Leben in die alte Kate, die jetzt ein Schmuckstück im Ortskern von Meilsdorf in Stormarn ist. Über vierzig Jahre lang war die Kate unbewohnt, verfiel immer mehr, Wetter und Sturmböen nagten am Gebälk. Zuletzt sah sie aus wie gerupft und bot ein trauriges Bild. Balken ragten in den Himmel und das Reetdach war in einer Sturmnacht im November 2009 teilweise eingestürzt. Damit verlor das historische Gebäude nicht nur seinen Wetter-, sondern auch seinen Denkmalschutz. "Trotzdem wollten wir die Kate so behandeln, als wenn sie denkmalgeschützt wäre", sagte Susanne Gehrmann, die 2010 das Haus mit ihrer Familie erworben hatte. Zimmermeister Rainer Gehrmann und dessen Sohn Martin aus Hoisdorf machten sich ans Werk. Die Zimmerleute nummerierten die Fachwerkhölzer, bauten alles auseinander und säuberten die Hölzer mit dem Hochdruckreiniger in der Halle. "Einen ganzen Sommer lang haben wir die Hölzer trocknen lassen", berichtet Susanne Gehrmann. Dann bürsteten die Handwerker die Oberflächen ab und ergänzten die schadhaften Hölzer. Danach haben die Zimmerleute das Fachwerkhaus auf einer neuen gedämmten Sohle wieder aufgebaut. "Dabei haben wir uns vom ursprünglichen Standort ein wenig entfernt", sagt Susanne Gehrmann. Den Dachstuhl bauten sie neu auf. Nun erstrahlt ein Stück Meilsdorfer Geschichte im neuen Glanz.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen