zur Navigation springen

Neuer Schulverbandsvorsteher in Bargteheide-Land

vom

Bargteheide | Ebenso einstimmig wie bei der Wahl des neuen Amtsvorstehers Herbert Sczech ging auch die Abstimmung über die Leitung des Schulverbands Bargteheide Land aus. Andreas Ger ckens ist Nachfolger von Randolf Knudsen, der nicht wieder antrat. Damit löst der Bürgermeister aus Bargfeld-Stegen seinen Amtskollegen aus Delingsdorf ab. Der Schulverband ist für die Schulen Alte Alster in Bargfeld-Stegen und die Johannes-Gutenberg-Schule in Bargteheide zuständig. Gerckens Stellvertreter sind die Bürgermeister aus Elmenhorst und Tremsbüttel, Bernd Bröcker und Norbert Hegenbart. Auch sie wurden ohne Gegenstimme gewählt.

"Als ich vor fünf Jahren gewählt wurde, hieß es, mach das mal ein Jahr", sagte Knudsen, "dann gibt es einen gemeinsamen Verband zusammen mit der Stadt Bargteheide." Ein Vertrag sei fast unterschriftsreif gewesen. Doch daraus sei nichts geworden, weil die Stadtvertreter nicht mitspielten. "Der Ausbau der offenen Ganztagsschule hat sich als der richtige Weg erwiesen", sagte Knudsen.

In Bargteheide gab es besonders viel zu tun. Denn hier wuchs in den vergangenen Jahren aus einer Grund- und Hauptschule eine reine Grundschule. Der Prozess ist jetzt fast abgeschlossen. Beide Verbandsschulen wurden durch Anbauten mit weiteren Klassenzimmern ausgestattet. Die Bauphase sei mit dem Brandschutz in Bargfeld-Stegen abgeschlossen, so Ger ckens. Sein Vorgänger habe viel Zeit für diese Aufgaben investiert. "Jetzt können wir einen Gang zurückschalten."

Es bleibe aber genug zu tun: "Wir müssen auf den demographischen Wandel reagieren und überlegen, wie wir diese Räume künftig nutzen werden", sagte Gerckens. Der Trend sei, dass Krippe, Kita und Schule enger zusammen wüchsen. "Wir müssen auch unsere Schulden tilgen, energetisch sanieren und die offene Ganztagsschule weiterentwickeln."

zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen