zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

23. August 2017 | 17:55 Uhr

Neue Spiele für „Sternschnuppe“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Initiative des Vereins „Mehr Zeit für Kinder“ stattet die Reinfelder Kindertagesstätte mit geprüften Spielwaren aus

Die evangelische Kita „Sternschnuppe“ zählt zu den Gewinnern der „KiTa-Spielothek“ 2015 und erhält damit ein umfangreiches Spielwarenpaket mit wissenschaftlich geprüften Produkten. Das Besondere an der „KiTa-Spielothek“: Die Produkte sollen auch an die Familien der Kinder zum gemeinsamen Spielen zu Hause ausgeliehen werden.

Die Kita „Sternschnuppe“ aus Reinfeld hatte sich am Aufruf der Initiative „KiTa-Spielothek“ des Vereins „Mehr Zeit für Kinder“ beteiligt und ein umfangreiches Spielwarenpaket gewonnen. Insgesamt werden in diesem Jahr 500 Kitas ausgestattet. Die Initiative „KiTa-Spielothek“ möchte spielerisch die Entwicklung von Kindergartenkindern fördern und durch die Ausleihe der Produkte zu den Familien nach Hause die Spielkultur in den Familien stärken.

Wie in einer Bibliothek dürfen die Kinder ihre Lieblingsspiele aus der „KiTa-Spielothek“ ausleihen und mit nach Hause nehmen, um sie dort gemeinsam mit der Familie auszuprobieren. Die Erzieherinnen und Erzieher können den Eltern Ratschläge geben, welche Spielwaren die Fähigkeiten ihrer Kinder besonders gut fördern. Auf diese Weise entsteht eine Erziehungspartnerschaft zwischen Erziehern und Eltern und es ergeben sich Anlässe zu Gesprächen über die Entwicklung des Kindes.

Kinder lernen beim Spielen
Die „KiTa-Spielothek“ enthält Produkte, die erfahrene Pädagogen und Wissenschaftler des ZNL Transfer Zentrums für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm auf ihre Förderaspekte hin getestet und für gut befunden haben.

Die „KiTa-Spielothek“ wurde 2010 vom Verein „Mehr Zeit für Kinder“ ins Leben gerufen. Seitdem wurden 3000 Kindergärten und 1000 Krippen ausgestattet.


>Weitere Informationen im Internet unter www.kitaspielothek.de.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen