zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

20. August 2017 | 21:54 Uhr

Neue Königin im Gefahrgut-Fuhrpark

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

„Für eine Feuerwehr ist die Drehleiter die Königin des Fuhrparks. Bei uns im Löschzug Gefahrgut ist ein Gerätewagen Gefahrgut der König“, erklärte Zugführer Claus Havemann sichtlich stolz. Mit der Indienststellung eines neuen GWG (Gerätewagen Gefahrgut) hat der Kreis Stormarn nun auch das letzte der elf Fahrzeuge des Löschzugs Gefahrgut (LZG) erneuert. Dafür hat die Politik richtig viel Geld locker gemacht, denn das neue Auto kostet 435 000 Euro.

Margot Sinning, Vorsitzende des Sozial- und Gesundheitsausschusses des Kreises Stormarn sagte in ihrem Grußwort: „Wir sitzen nicht immer auf dem Geld. Hier ist das Geld gut investiert. Die Aufgaben der Feuerwehren und gerade die Aufgaben des Löschzugs Gefahrgut sind in den vergangenen Jahren stetig gewachsen.“

Kreiswehrführer Gerd Riemann erinnerte an das Jahr 1988, als der jetzt ausgemusterte Vorgänger des GWG in Dienst gestellt wurde. Es sei einer der ersten seiner Art im Land Schleswig-Holstein gewesen. „Mit seinen vielen Autobahnen sei die Infrastruktur im Kreis Stormarn durchaus anfällig für Gefahrenpotenzial. Gefahrguteinsätze seinen schon etwas Besonderes und die Mitglieder des Gefahrgutzugs hätten besonderes Können. „Mein Dank gilt der Politik, die dem LZG dieses Auto vor die Tür gestellt hat. Es ist das Prunkstück des LZG“, so Riemann.

Landrat Klaus Plöger übergab dann das neue Fahrzeug offiziell an LZG-Zugführer Claus Havemann. „Nun sind wir aber gespannt, was sich hinter den noch geschlossenen Jalousien des Fahrzeugs alles so an Technik verbirgt“, sagte Plöger. Und das ist eine ganze Menge an hochempfindlicher Messtechnik, Pumpen, Schläuchen und auch persönlicher Schutzausrüstung.

Der neue GWG ist wie schon sein Vorgänger bei der Freiwilligen Feuerwehr Reinfeld untergebracht. Das Gros der Fahrzeuge des LZG steht in der Kreisfeuerwehrzentrale in Nütschau, einige andere wie die Erkunderfahrzeuge sind ebenfalls dezentral im Kreisgebiet stationiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen