Neue Heimat im Pastorat Lütjensee

Pastor Jörg Denecke vor seinem neuen Zuhause, dem Pastorat. Im Hintergrund sieht man die Lütjenseer Tymmo-Kirche
Foto:
Pastor Jörg Denecke vor seinem neuen Zuhause, dem Pastorat. Im Hintergrund sieht man die Lütjenseer Tymmo-Kirche

Pastor Jörg Denecke ist wieder zurück in Stormarn / Der neue Pastor freut sich auf Zusammenarbeit mit dem Kirchengemeinderat

shz.de von
20. Juli 2015, 12:03 Uhr

„Das Miteinander reden ist das Wichtigste“, sagt Jörg Denecke, der seit dem Juli Gemeindepastor in Lütjensee ist. Seit September war der 53-Jährige bereits als Vertretung im Ort tätig. „Ein Grund, mich um die feste Stelle hier zu bewerben, war, dass ich den Eindruck gewonnen habe, dass man sich mit dem Kirchengemeinderat gut verstehen kann“, sagt der gebürtige Hamburger, der von Wandsbek wieder nach Stormarn wechselt: Von 1997 bis 2010 war Pastor
Denecke in Eichede tätig.

Ab Anfang August wird er mit seiner Frau und der Tochter, die aus einem Auslandsjahr zurückkehrt, im Pastorat wohnen. Aus erster Ehe hat Jörg Denecke zwei erwachsene Kinder, und er ist bereits einmal Großvater.

Nach dem Vikariat in Hamburg verschlug es Denecke „nach Süddeutschland“, wie er scherzhaft sagt, als er vorübergehend eine halbe Stelle in Heimfeld an der Elbe annahm. Anschließend war er dreieinhalb Jahre in Wilhelmsburg, bevor er 1997 nach Eichede ging. Ein besonderes Gottesdienstkonzept lockte ihn dan nach Wandsbek, doch zuviel Verwaltungsarbeit, die von der eigentlichen Gemeindearbeit abhielt, sorgte für die Rückkehr nach Stormarn.

Als Vertretungspastor lernte Deneke Lütjensee kennen, und so bewarb er sich um die feste Stelle. „Aber erst als klar war, dass auch Eichede wieder gut versorgt ist. Ich war gerne dort und wollte nicht, dass es so aussieht, als ob ich weg wollte, wenn ich jetzt eine Nachbargemeinde übernehme“, sagte er.

Zur Kirchengemeinde Lütjensee gehören auch Großensee und Grönwohld, so dass der neue Pastor etwa 3000 Kirchenmitglieder zu betreuen hat. „Ich finde die Struktur hier gut, dass die jeweiligen Ausschussvorsitzenden im Kirchengemeinderat auch Dienstvorgesetzte für die Mitarbeiter des Kindergartens, Friedhofs und der Verwaltung sind. Das entlastet den Pastor, und es gibt keine Rollenkonflikte für mich, ob ich als Vorgesetzter oder Seelsorger tätig bin“, sagt er.

Jörg Denecke will den Schwerpunkt auf das setzen, was gemeinsam gut gelingt, alte Konflikte vorsichtig ausräumen, und nichts unter den Teppich kehren. Er hat auch neue Ideen, die allerdings „noch nicht ganz spruchreif“ seien, aber mit dem vielen Platz im Pastorat zu tun haben, wenn die Tochter wieder auszieht. „Und ich möchte jüngere Menschen für die Gemeindearbeit gewinnen“, sagt Denecke.

In seiner Freizeit zieht es ihn in seinen Garten im ehemaligen Elternhaus, aus dem er einen Biogarten gemacht hat. Nebenan wohnt die Schwester mit drei Kindern, sodass der Garten oft zum Familientreffpunkt wird. Zudem nimmt er als ausgebildeter Rettungsschwimmer gerne am Seniorentraining des DLRG Bargteheide teil.

Am Sonntag, 6. September, 18 Uhr, wird Propst Hans-Jürgen Buhl Jörg Denecke in der Tymmo-Kirche offiziell ins Amt einführen. Gleichzeitig wird auch der neue Kirchenmusiker Mario Westphal gesegnet, der seit Anfang des Jahres in Lütjensee arbeitet.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen