Grönwohld : Neue Führung für die Jugendwehren

Anja Burmeister verdrückte so manche Träne, als Gerd Riemann ihr das Verdienstkreuz anheftete.
1 von 2
Anja Burmeister verdrückte so manche Träne, als Gerd Riemann ihr das Verdienstkreuz anheftete.

Johann Friedrich Hoffmann und Anja Burmeister traten nicht mehr an, zu ihren Nachfolger wurden Melf Behrens und Matthias Müller gewählt.

Avatar_shz von
12. März 2018, 05:22 Uhr

Am Ende konnte Anja Burmeister die Tränen nicht mehr zurückhalten. Sie kullerten über ihre Wangen, als Kreisbrandmeister Gerd Riemann ihr das Feuerwehrverdienstkreuz in Gold ansteckte. 18 Jahre lange war sie stellvertretende Kreisjugendwartin der Stormarner Wehren. Jetzt stellte sie sich nicht mehr zur Wahl. Ihre Grußworte an die 39 Jugendwehren bei der Jahresversammlung in Grönwohld, waren knapp. „Ich danke euch für alles“, sagte sie, bevor ihr die Stimme versagte.

Auch Kreisjugendfeuerwehrwart Johann Friedrich Hoffmann trat nicht mehr an. Insgesamt gehe es den Jugendwehren gut, sagte er in seinem letzten Jahresbericht. Die „magische Grenze“ von 800 Mitgliedern wurde im vergangenen Jahr mit 808 geknackt. Der Mädchenanteil sei zwar gestiegen, liege aber weiter unter 30 Prozent. Ausbaufähig sei die Quote derer, die bis zum Übertritt in die Einsatzabteilungen dabei bleiben. Nur 37 Mitglieder wechselten in die aktive Wehr, 84 traten aus. An mangelndem Engagement der Ehrenamtler liege das sicher nicht. Knapp 20 000 Stunden haben die Jugendwarte und Ausbilder im Kreis im vergangenen Jahr investiert. Hoffmann wurde bei seinem Abschied mit dem Deutschen Feuerwehrehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet. „Ehre wem Ehre gebührt. Wer Verantwortung übernimmt, soll belohnt werden“, sagte Kreisbrandmeister Riemann.

Für Hoffmanns Nachfolge gab es nur einen Kandidaten: Melf Behrens aus Tremsbüttel. Er wurde mit 67 Ja- bei nur sieben Nein-Stimmen gewählt. „ Es gibt noch weiße Flecken auf der Kreiskarte“, sagte der 33-Jährige, und nannte die Gründung einer 40. Jugendwehr „ein großes Ziel.“ Zudem sei es ihm wichtig, die Finanzierung von Fahrten und Freizeiten zu sichern und die Anzahl der Austritte zu verringern. „Wer schaut, wer in der Jugendwehr war und mit 25 Jahren noch in der Feuerwehr – Ich glaube, der bekommt Zahlen, die nicht so schön sind. Das sollte sich ändern.“

Zu seinem Stellvertreter wurde Matthias Müller aus Braak gewählt, der sich deutlich mit 51 Stimmen gegen Daniel Pöhls (Trittau) durchsetzte. Vakant im Vorstand blieb der Posten für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Die 2006 gegründete Jugendwehr Grönwohld, nutzte die Gelegenheit, sich zu präsentieren. Hannah Breisacher und Maxine Kettler informierten multimedial über ihre Abteilung. Klaus Dieter Psotta, seit 2006 Jugendwart der Grönwohlder Nachwuchsabteilung, wurde mit der Feuerwehrleistungsspange in Silber ausgezeichnet, weil er sich auch sonst für die Nachwuchsförderung bei den Feuerwehren in Stormarn einsetzt.

Kreispräsident Hans-Werner Harmuth bedankte sich bei allen Anwesenden für Egagement und äußerte seinen Respekt für das Ehrenamt. Für ihre Arbeit für die Jugendfeuerwehren wurden Anja Burmeister, Johann Friedrich Hoffmann und Klaus-Dieter Psotta unter Standing Ovations der Versammlung geehrt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen