Großensee : Neue Feuerwache kommt

Die Feuerwehr Großensee wird für ihre Fahrzeuge und die Ausstattung einen Neubau erhalten.
Die Feuerwehr Großensee wird für ihre Fahrzeuge und die Ausstattung einen Neubau erhalten.

Die Gemeindevertretung in Großensee fällt einen Grundsatzbeschluss. Die Standortfrage ist alllerdings noch nicht geklärt.

Avatar_shz von
27. März 2018, 06:00 Uhr

In der Gemeindevertretersitzung beschlossen die Politiker den Neubau der Feuerwache. „Die Gegenüberstellung der Kosten von Neubau zu Sanierung des Altbaus hat nur einen geringen finanziellen Vorteil bei der Sanierung gezeigt. Daher haben wir uns für den Neubau entschieden und so mehr Planungsfreiheit“, berichtet Bürgermeister Karsten Lindemann-Eggers .

Die jetzige Feuerwache ist Baujahr 1979 und weist diverse Mängel auf: Stolperfallen auf dem Fußboden durch Absätze zwischen den Räumen, der Abzug der Abgase am Boden, zu niedrige Tore und keine Sanitäranlagen für die Frauen. Alle Feuerwehrleute müssen sich derzeit in der Fahrzeughalle umziehen. Hinzu kommt Energieeinsparpotenzial beim Neubau. Bevor die Feuerwehrunfallkasse hier Druck macht, wollten die Gemeindevertreter die Planungen vorantreiben. „Als oberster Dienstherr bin ich dafür verantwortlich, dass die ehrenamtlichen Feuerwehrleute ihren Dienst sicher ausführen können“, so der Bürgermeister.

In einem früheren Beschluss wurde der alte Standort favorisiert. Jetzt wurde der Beschluss für den Neubau ohne nähere Ortsbestimmung gefasst. Die Kostenschätzungen liegen zwischen 835 000 und 975 000 Euro. Der geplante Umfang der Wache erscheint den Feuerwehrleuten jedoch zu klein, sodass mit höheren Kosten zu rechnen ist. Die Abstimmung zwecks der endgültigen Bedarfsermittlung zwischen Gemeinde und Feuerwehr ist geplant. Mit der Verabschiedung der dann ermittelten Planungskosten wird im Herbst gerechnet.



Freibad: Stabile Preise
Das Freibad öffnet am Sonnabend, 28. April, und bleibt bis 9. September geöffnet – ab 9 oder 10 Uhr, je nach Jahreszeit. In den Sommerferien ist von 9 bis 21 geöffnet. Die gute Nachricht: Der Eintritt wird nicht teurer. Erwachsene zahlen für die Tageskarte 3 Euro, Jugendliche bis 17 Jahre, Schüler und Studenten 1 Euro. Zudem gibt es eine Spätschwimmerkarte für 1,50 Euro eine Stunde vor der jeweiligen Schließung.



Pfefferberg: sanierung
Nach zehn Jahren wird die Straße Pfefferberg saniert. Den Anwohnern stehen während der geplanten zwei Monate dauernden Vollsperrung ruhige Zeiten bevor. Das Land lässt die Straße abfräsen und eine Trag- und Verschleißschicht neu auftragen. Zudem sollen die Bushaltestellen sicherer werden. Am unteren Pfefferberg werden die Aufstellflächen höher als die Straße gesetzt. Damit entfällt das Steigen über Pfützen und der Ausstieg wird sicherer. Am Pfefferberg oben wird ein neues Bushäuschen aufgestellt. Durch optische Einschränkungen wie Schräggatter mit weißen Streifen am Farbahnrand wird Autofahrern eine Verengung signalisiert. „Tempo 70 wird wohl leider bleiben, weil es eine Landesstraße ist“, so Bürgermeister Karsten Lindemann-Eggers.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen