zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. August 2017 | 21:50 Uhr

Premiere : Neue Bühne für Polizei-Kasper

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Weil das alte Puppentheater zusammenzubrechen drohte, wurde ein neues angeschafft. In der Kita Stoppelhosper kam es erstmals zum Einsatz. Die Polzei-Puppenspieler waren begeistert - die Kinder auch.

Donnerstag, 9.55 Uhr. Der Saal in der Oldesloer Kita Stoppelhopser füllt sich langsam mit einer laut schnatternden Kinderschar. Nadine Hamm schlüpft hinter der blauen Puppenbühne hervor. Die junge Polizistin ist heute für die Technik verantwortlich. „Eigentlich habe ich nie Lampenfieber – heute ist das aber anders“, gibt Nadine Hamm zu. Der Grund: Die Bühne, mit der die 37-Jährige zusammen mit ihren beiden Kollegen Mira Buchmann und Ralf „Ed“ Kretz heute spielen wird, feiert heute Premiere. Und in ihrem neuen Arbeitsumfeld müssen sich die drei erst zurechtfinden. „Wir haben nachher so schönes violettes Licht, wenn die Hexe kommt – ich bin gespannt, ob das überhaupt klappt“, sagt Hamm vor der Aufführung. Rund vier Mal haben die drei Puppenspieler geprobt.

Die alte Bühne war mehr als 30 Jahre alt. „Zuletzt hatten wir Sorge, dass sie beim nächsten Auftritt vollends zusammenbricht“, sagt Mira Buchmann und lacht. Das neue Gestell ist stabiler, der blaue Stoff neu, und die Technik mit LED-Leuchten und Spots auf dem neuesten Stand.

Gestern war es dann so weit. Vor den kritischen Augen der Kinder der Oldesloer Kita Stoppelhopser, gingen Kasper, die Ente Watschel, Schnuffeline, die böse Straßenhexe und die Polizistin Conny das erste Mal auf die neue Bühne. Immer wieder interagieren die Puppen und ihre Spieler mit ihren kleinen Zuschauern. Die Begeisterung war groß. Im Gegensatz zur Bühne ist das Stück alt. Es wird jedoch immer wieder an die aktuellen Zeit angepasst. „Früher hat der Kasper sich wie Winnetou an die Hexe angeschlichen. Mit dem können viele Kinder aber nichts mehr anfangen. Heute schleicht er sich wie Yakari, der kleine Indianer, an“, sagt Nadine Hamm.

Drei solcher Polizei-Puppenbühnen gibt es in Schleswig-Holstein: In Flensburg, Neumünster und Bad Oldesloe. Die Oldesloer Puppenspieler sind jedoch nicht nur für den Kreis Stormarn, sondern auch für Herzogtum-Lauenburg, Lübeck, Ostholstein und Teile von Segeberg zuständig. Zweieinhalb bis drei Jahre brauchen die drei Beamten, bis sie in allen Kitas einmal gespielt haben. „Jedes Kind soll einmal in seiner Kindergartenzeit den Verkehrskasper gesehen haben“, sagt Hamm. Bis zu 650 Vorstellungen geben sie pro Jahr. Dabei geht es neben dem richtigen Verhalten im Straßenverkehr – insbesondere dem richtigen Überqueren der Fahrbahn – auch um den Nutzen eines Fahrradhelms und das Anschnallen im Auto.

„Heute hatten wir perfekte Kinder“, sagt Mira Buchmann nach der Vorstellung erleichtert. Am Ende hat alles geklappt. Auch das violette Licht funktionierte zum richtigen Zeitpunkt, als die böse Straßenhexe erschien, die den Kindern einflüsterte, dass sie bei rot über die Ampel gehen oder ohne Helm Fahrrad fahren sollten. Wie gut, dass Kasper und den Kindern rechtzeitig ein Plan einfiel, wie sie die Hexe fangen könnten.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Aug.2013 | 12:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen