Zarpen : Natur mit den Bienen verteidigen

15 bis 25 Millionen Honigbienen gibt es nach Angaben des Imkervereins in Nordstormarn. Trotz Varroa-Milben und Wachsproblemen, fiel die Ernte gut aus.
1 von 4
15 bis 25 Millionen Honigbienen gibt es nach Angaben des Imkervereins in Nordstormarn. Trotz Varroa-Milben und Wachsproblemen, fiel die Ernte gut aus.

Der langjährige Vorsitzende Rainer Götze wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt und macht gern den Weg frei für die jüngere Generation.

shz.de von
20. Februar 2018, 06:00 Uhr

Ihre Bienen machen eine Winter- und Brutpause und haben sich zum Schutz vor der Kälte in ihrem Bienenstock zu einer Traube zusammengekuschelt, in der durch das ständige Wechseln des Standortes eine konstante Temperatur von 25 Grad herrscht. Mit diesem genialen Trick und dem guten Futter vor dem Winter kommen die fleißigen Insekten problemlos durch die kalte Jahreszeit. Während die 15 bis 25 Millionen Honigbienen in Nordstormarn eine kurze Erholungspause vor der Saison einlegen, haben ihre Besitzer, allesamt Mitglied im Imkerverein Reinfeld / Nordstormarn, alle Hände voll zu tun. Sie planen die Veranstaltungen 2018 und wählten außerdem auf der Jahreshauptversammlung im Zarpener Eckkrug einen neuen Vorstand.

Nach zehn Jahren im Amt übergab Rainer Götze aus Vinzier den Vorsitz an die jüngere Generation. Sören Westphal aus Klein Barnitz, der leidenschaftlicher Imker ist und mit seiner Frau seit fünf Jahren 20 Bienenvölker hegt und pflegt, tritt nun in seine Fußstapfen. Rainer Götze wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Seit 2003 betreibt er mit rund 25 Bienenvölkern die Imkerei, trat in die Fußstapfen von Großvater und Vater. „Das ist bei Rainer tief in den Genen drin“, so sein Nachfolger scherzend. Sein Verdienst sei es, dass die Zahl der Vereinsmitglieder innerhalb von nur zehn Jahren von 30 auf 54 gestiegen sei – darunter zwölf Frauen und viele Jugendliche. Heute kümmern sie sich um 500 Völker. „Mit unserer Ernte vom vergangenen Jahr werden 17 200 Menschen in Nordstormarn satt“, erzählt der neue Vorsitzende mit Stolz. Die Bienen sorgten in Nordstormarn für eine hohe Bestäubungsleistung und damit für eine große Artenvielfalt. „Das ist viel wert und am Ende auch der Verdienst von Rainer Götze“, so Westphal.

Wäre da nicht die gefährliche und gefürchtete Varroa-Milbe, die Überdüngung und die Pestizide – verursacht durch die Landwirtschaft – die Probleme mit dem Straßenbau. Westphal: „Wir müssen unsere Natur schützen und mit unseren Bienen verteidigen.“ Es sei ein fast aussichtsloser Kampf. Auch Rainer Götze zeigt sich besorgt: „Wenn es keine Bienen mehr gibt – und es werden immer weniger – ist die Natur bedroht. Am Ende ist auch der Mensch betroffen.“ Fast 80 Prozent aller Nutz- und Wildpflanzen würden von der Honigbiene bestäubt. Glücklicherweise schritten die Forschungen zur Bekämpfung der Varroa-Milbe voran, so dass irgendwann eine Lösung in Sicht sei. Trotz der guten Honigernte hatten die Imker hohe Verluste zu verzeichnen. „Ich habe 18 Völker in nur einem Winter durch die Varroa-Milbe verloren“, erinnert sich Götze. Fast jeder Imker im Verein sei davon betroffen. Deutschlandweit seien es sogar 200 000 Völker, die der Milbe zum Opfer gefallen seien. Das Bienensterben habe dramatische Ausmaße angenommen, ergänzt Westphal.

Der Imkerverein sei eine „Bastion gegen die Schnelllebigkeit“, setze sich für Nachhaltigkeit und Qualitätshonig ein, der noch besser vermarktet werden müsse. „Jeder, der sich den Bienen verschrieben und das Herz auf dem rechten Fleck hat, ist bei uns willkommen“, sagt er. Anfänger erhalten selbstverständlich Unterstützung. Auch Rainer Götze wird seinem Verein und dem neuen Vorstand (Beisitzerin Birgit Beuthien, Schriftführerin Eva Apelt, Kassenwart Sven Sobiegray und Kassenprüfer Dieter Krüger) weiterhin beratend zur Seite stehen. Sören Westphal empfiehlt jedem Neueinsteiger, den Imkerkursus in Bad Segeberg zu belegen. Die Imker treffen sich jeden dritten Donnerstag im Monat um 19.30 Uhr im Zarpener Eckkrug.





>Auszug aus den Veranstaltungen 2018: Kreisimkertag am 24. Februar in Bad Segeberg. „Schlank und fit durch Honig“ – Vortragsreihe in Ahrensburg am 10. März, Vortrag über Faulgut und Wachsprobleme beim Imkertreffen am 15. März um 19.30 Uhr in Zarpen. Imkertag bei der Gärtnerei Meier in Zarpen am 7. Juli. Teilnahme an „Stormini“ am 9. und 10. Juli in Reinfeld. Weitere Infos: www .imkerverein-reinfeld-zarpen.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen