Nachfrage ist groß

Kinder und Eltern lauschten gebannt den Worten von Gunnar Meineke (Mitte), der den Richtspruch extra ein zweites Mal für sie aufsagte.
Kinder und Eltern lauschten gebannt den Worten von Gunnar Meineke (Mitte), der den Richtspruch extra ein zweites Mal für sie aufsagte.

Richtfest für den Kindergartenneubau in Mollhagen

23-7418794_23-54686320_1377268979.JPG von
04. Juli 2014, 13:20 Uhr

Der Rohbau steht und alle sind zufrieden. Für rund 1,27 Millionen Euro wird der Kindergarten in Mollhagen erweitert. In dem Neubau sollen ab 1. Januar 2015 zwei Krippengruppen und eine Elementargruppe Platz finden. „Wir betreuen dann hier 120 Kinder im Alter von null bis sechs Jahren“, so die Leiterin der Gesamteinrichtung Anja Janßen. Ab kommenden Jahr gibt es in dem Kindergarten dann insgesamt sieben Gruppen. Zwei Krippen- eine Altersgemischte- und vier Elementargruppen. Träger der ein Richtung, auch der neuen Gruppen, ist das DRK.

Mit dem Bau wurde bereits Ende 2013 begonnen. „Wir sind gut im Zeitplan. Bisher gab es auch noch keine größeren Probleme“, sagte die Vorsteherin des Kindergarten-Zweckverbandes Steinburg/Stubben. Der Neubau ist quasi ein Anbau an das vorhandenen Kindergartengebäude. Mit der Einweihung im kommenden Jahr wird eine auch eine Notlösung weg fallen, denn bisher ist eine der Gruppen in einem Container untergebracht. Der soll nach der Einweihung abgerissen werden.

Nachfrage nach Plätzen ist vorhanden. „Wir haben in den Krippengruppen nur noch ein paar Restplätze“, sagte Anja Janßen. Die anderen Gruppen sind hingegen bereits voll belegt. Sorgen, nicht alle 20 Plätze in der Krippe belegt zu bekommen, macht sich die Leiterin nicht. „Bis zum Start ist noch ein halbes Jahr Zeit“, so Anja Janßen. Für das Richtfest hatten der Kindergarten das Außengelände bunt geschmückt. Eltern, Erzieher, Politiker und Handwerker feierten somit gemeinsam das Richtfest. Den Richtspruch hielt Gunnar Meineke von Meineke Holzbau. Er hielt ihn gleich zwei Mal. Erst für die anwesenden Ehrengäste und Gemeindepolitiker, dann wechselte er auf die andere Dachseite und gab dort seinen Spruch für die Kinder, Eltern und Erzieher zum Besten. Die Kosten für den Neubau muss der Kindergarten-Zweckverband nicht allein Schultern. Er bekommt einen Zuschuss von 440 000 Euro für die Krippe und aus einem Sondertopf des Kreises nochmals 157000 Euro.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen