Bei Tremsbüttel : Nach Sperrung wegen eines Gefahrguteinsatzes: A21 wieder frei

Schwefelsäure-Sperrung-A21-Tremsbüttel-Lkw

Die Feuerwehr war vor Ort und dichtete das Leck ab. Die Autobahn war dafür voll gesperrt worden.

shz.de von
30. März 2017, 15:24 Uhr

Tremsbüttel | Spezialisten vom Löschzug Gefahrgut (LZG) der Feuerwehr haben am Donnerstagnachmittag auf dem Parkplatz Rehbrook-Ost an der A 21 ein Leck an einem Gefahrgut-Tanker geschlossen, der mit 14.000 Liter Schwefelsäure beladen war.

Während dieser Arbeiten hatte die Polizei die Autobahn zwischen Bargteheide und Tremsbüttel für längere Zeit voll gesperrt. Inzwischen ist die A 21 aber wieder frei.

Aufgefallen war das Leck bei einer gemeinsamen Gefahrgut-Kontrolle der Polizei und des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG), die auf dem Parkplatz durchgeführt wurde. Bei der Kontrolle des dänischen Lastwagens bemerkte einer der Beamten, dass aus dem Auflieger des Lkw eine leicht gefärbte Flüssigkeit tropft. „Wir haben ein Taschentuch darunter gelegt und sofort war ein Loch drin“, sagte der BAG-Beamte Bernd Harbatsch.

Da sei klar gewesen, dass der Stoff gefährlich ist. Daraufhin wurde um den Parkplatz herum eine Schutzzone von 100 Metern eingerichtet. Beide Fahrtrichtungen der Autobahn wurden von der Polizei voll gesperrt, auch der gegenüberliegende Parkplatz wurde geräumt. Ob der Tanker möglicherweise beim Beladen leckgeschlagen war wird nun von der Polizei geprüft.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert