zur Navigation springen

Vorbild : Musterschüler Fischer fehlt noch die Treffsicherheit

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußball-SH-Liga: Der 25-Jährige hat beim SV Eichede eine tolle Entwicklung genommen und besticht durch Trainingsfleiß. Am Sonntag kommt Holstein II ins Ernst-Wagener-Stadion.

shz.de von
erstellt am 31.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Am vergangenen Sonntag bezwangen die von Oliver Zapel gecoachten SH-Liga-Fußballer des SV Eichede den TuS Hartenholm mit 5:0 und verbesserten sich auf den zweiten Tabellenplatz. Ein deutlicher Erfolg, der in die Kategorie Pflichtsieg eingeordnet wurde und bei konsequenter Chancenverwertung auch zweistellig hätte ausfallen können. Am Sonntag wartet nun ein anderes Kaliber auf die Stormarner, wenn die Drittliga-Reserve Holstein Kiels ab 14 Uhr im Ernst-Wagener-Stadion zu Gast sein wird.

Trotz der zuletzt erlittenen 1:3-Niederlage gegen den SV Todesfelde gilt Kiels Nachwuchs für den SVE-Trainer als einer der Hauptanwärter auf den Meistertitel. Die Landeshauptstädter stellen ein Team, das seiner Elf alles abverlangen wird, glaubt Zapel. „Am Sonntag treffen die für mich spielstärksten Mannschaften der Liga aufeinander. Kleinigkeiten werden über Sieg und Niederlage entscheiden“, sagt der 46-Jährige vor dem Duell mit dem Tabellenvierten, in dem er wieder auf Keeper Julian Barkmann zurück greifen kann. Nach seiner Roten Karte im Spiel gegen den SV Todesfelde wurde Barkmann für nur eine Partie gesperrt. Eichedes Coach erwartet allerdings kein Fußballfeuerwerk. „Wir haben 47 Tore erzielt, Holstein 44 Mal getroffen – das bedeutet jedoch nicht, dass es automatisch torreich werden muss. So eine Konstellation kann auch schnell zum Gewürge werden, wenn sich beide Teams neutralisieren.“

Die Stormarner gehen allerdings mit breiter Brust an die Aufgabe heran, wollen ihre Hausaufgabe erfüllen und womöglich schon nach dem 16. Spieltag die Tabellenspitze übernehmen. „Die Chancen stehen nicht schlecht. Eutin steht vor einem schweren Heimspiel gegen starke Todesfelder. Die Segeberger werden sicherlich versuchen, ihre Chance auf die Qualifikation für das Hallenmasters am Leben zu halten“, erhofft sich Zapel Schützenhilfe aus dem Kreis Segeberg, baut aber auch auf die eigene Stärke – und Typen wie Nico Fischer. „Nico verkörpert die SVE-Philosophie wie kein anderer, er ist zweikampfstark, zeigt eine enorme Laufbereitschaft und geht immer hohes Tempo.“ Dahinter stecke vor allem eines: harte Arbeit. „Nico ist ein Vorbild, verpasst keine Trainingseinheit und ist nicht zuletzt aufgrund seiner guten körperlichen Verfassung eigentlich nie verletzt. Sein einziges Manko ist die mangelhafte Abschlussquote.“

Gegen Hartenholm konnte der Student immerhin zwei Tore vorbereiten, vergab allerdings auch einen Hochkaräter. „Im Training macht er solche Dinger rein, vergibt seine Chancen gerade aus der Nahdistanz eigentlich nie“, weiß der SVE-Trainer um die Qualität des 25-Jährigen, der seit Januar 2011 für die Steinburger kickt und eine prima Entwicklung genommen hat. „Er hat sich in den letzten Jahren gemausert. Als ich ihn unter meine Fittiche nahm, war er ein klassischer Defensivspieler. Inzwischen interpretiert er seine Rolle viel offensiver, müsste sich aber selbst auch einmal mit einem Treffer belohnen.“ Am besten schon gegen die Kieler U 23. „Eudel Silva Monteiro hat es ihm gegen Hartenholm als Außenspieler ja vorgemacht – ich hätte nichts dagegen, wenn Nico ihm nacheifert“, hofft Zapel, dass sein Musterschüler den nächsten Schritt macht und zukünftig mehr Torgefahr ausstrahlt.

Anpfiff: Sonntag 14 Uhr im Ernst-Wagener-Stadion.
Schiedsrichter: Becker (Segeberg). Nicht dabei: Fynn Berndt (Schulterverletzung), Arnold Lechler (Bänderverletzung), Heidenreich (Fuß), Flodyn Baloki (Muskelfaserriss) und der langzeitverletzte Dennis Wagner.
Fraglich:

Jan-Ole Rienhoff und Marco Schubring (grippaler Infekt).


Voraussichtliche Aufstellung: Barkmann – Jan-Ole Rienhoff, Buchholz, Marschner – Silva Monteiro Seiler, Koops, Fischer – Janelt, Kossowski, Maltzahn.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen