zur Navigation springen

Endspurt : Munteres Wechselspiel beim TSV Bargteheide

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Fußball-Kreisliga startet heute regulär in die Restrunde. Während beim Spitzenduo Konstanz vorherrscht, gab es bei den Weinroten elf Spielerwechsel – ein Überblick.

Nachdem am vergangenen Wochenende die erste Nachholspiele ausgetragen wurden, steht ab heute Abend in der Fußball-Kreisliga Stormarn/Lauenburg der erste komplette Spieltag nach der Winterpause an. Vor dem heutigen Start in die Restrunde haben wir uns bei den Stormarner Teams umgehört, was sich personell in der Winterpause getan hat und wie die Vorbereitung gelaufen ist.

 

SV Preußen Reinfeld
Zugänge: Keine.
Abgänge: Keine.

Der Tabellenführer startet die Mission Aufstieg mit 15 Punkten Vorsprung auf Rang drei (Platz zwei berechtigt auch zum Sprung nach oben). Die Reinfelder hatten eine intensive Vorbereitung unter anderem mit einem dreitägigen Trainingslager in Malente. „Wir haben keinen Grund zu klagen. Zwar gab es immer mal wieder angeschlagene Spieler, der Rest aber hat voll mitgezogen“, freute sich SVP-Trainer Jochen Prieß. Zu Beginn der Vorbereitung gelang mit einem 2:2 bei SH-Ligist FC Dornbreite ein Achtungserfolg. Es folgten Testspiele gegen Strand 08 (1:7), Hamm United (0:7) sowie gegen Verbandsligist SV Eichede II (0:1). Zum Abschluss besiegten die Karpfenstädter den TSV Siems (Kreisliga) mit 6:3. „Sechs Tore gegen Lübecks Spitzenmannschaft sind gut, drei Gegentore aber zu viel. Wir werden wohl noch drei Wochen brauchen, um unseren Rhythmus zu finden“, meint Prieß. Am Sonntag geht es zu Grün-Weiß Siebenbäumen II. „Im Hinspiel haben wir Glück gehabt und knapp mit 3:2 gewonnen. Das ist ein unangenehmer Gegner“, so der Reinfelder Coach. Die Marschroute für die zweite Saisonhälfte ist dennoch klar. „Das Ziel ist der Aufstieg. Die Konstanz aus der Hinserie müssen wir uns aber erst wieder erarbeiten.“

 

Bargfelder SV

Zugänge: Keine.

Abgänge: Keine.

Für den Bargfelder SV ging bereits am vergangenen Wochenende beim 2:1-Erfolg gegen Borussia Möhnsen die Restrunde los. „Wir hatten lediglich ein Testspiel im Vorfeld und haben am Ende mit etwas Glück gewonnen“, sagt BSV-Trainer Martin Nickel. Während die anderen Teams im Winter hart schufteten, ging man die Sache in Bargfeld ruhiger an. „Einige Spieler gingen nach der Hinserie auf dem Zahnfleisch. In den letzten beiden Wochen vor dem Punktspielstart haben wir das Training dann intensiver gestaltet“, erklärt Nickel: „Wir hoffen, dass die Jungs ordentlich mitziehen. Vor der Saison war der Aufstieg kein Thema. Jetzt würden wir ihn na türlich gerne mitnehmen, wissen aber, dass uns eine schwere Rückrunde erwartet.“ Am Sonntag geht es zum Auswärtsspiel nach Bargteheide. „Ein besonderes Spiel für die Jungs und mich. Die Spieler kennen sich untereinander und TSV-Coach Maik Kohrs ist mein Arbeitskollege. Wir hoffen, dass wir mindestens einen Punkt holen.“

 

WSV Tangstedt
Zugänge: Christoph Möring (Alstertal/Langhorn), Fabian Demmich (Walddörfer SV).
Abgänge: keine.

Der Tabellendritte musste in der Vorbereitung mit Schwierigkeiten klar kommen. „Die Witterung hat das Training auf unseren Rasenplätzen erschwert. Hinzu kamen Probleme mit der Flutlichtanlage. Es war also etwas problematisch“, sagt WSV-Coach Frank Spitzer. Dennoch erzielten die Tangstedter achtbare Ergebnisse in ihren Testspielen. Gegen den Hamburger Landesligisten Alstertal/Langhorn verlor die Spitzer-Elf mit 4:6. Gegen SH-Ligist SV Henstedt-Ulzburg gelang sogar ein 5:1-Sieg. „Da sind wir richtig ins Rollen gekommen. Gegen Gegner, die mitspielen, tun wir uns leichter“, meint der WSV-Coach. Bei aktuell acht Punkten Rückstand auf den zweiten Platz, der den Sprung nach oben bedeuten würde, ist der Aufstieg noch möglich, dennoch stapelt Spitzer tief. „Wir wollen von Spiel zu Spiel schauen. Wenn wir diese Saison nicht aufsteigen, wird es die junge Mannschaft nächstes Jahr erneut versuchen“, so Spitzer – dann aber ohne den aktuellen Coach, der seinen Rücktritt zum Sommer erklärt hat (wir berichteten). „Wenn wir in dieser Saison nach oben klettern wollen, ist ein guter Start wichtig“, hofft Spitzer auf einen Auftaktsieg am Sonntag beim Tabellenachten in Mölln.

 

SV Eichede III
Zugänge: Lars Ginow (Elmschenhagen), Florian Memedi (Bostelbeker SV), Ben Anders, Jan Jastorf (beide eigene vierte Mannschaft).
Abgänge: Keine.

Der Aufsteiger hat das Ziel Klassenerhalt bereits gesichert. Daher hat SVE-Coach Rene Wasken sich und seiner Truppe neue Ziele gesteckt: „Wir wollen das Niveau hochhalten und unsere Marschroute weiter umsetzen, auch wenn wir wissen, dass wir nicht aufsteigen können. Am Ende gucken wir dann, was dabei rauskommt.“ Der Kader konnte im Winter auf 22 Spieler aufgestockt werden. „In der Hinserie waren wir teilweise dünn besetzt. Das Problem haben wir jetzt nicht mehr. Auch die Trainingsbeteiligung war dadurch jetzt ständig im hohen zweistelligen Bereich“, freut sich Wasken, dessen Elf Testspielsiege gegen Dornbreite III (3:1), Fortuna Wellsee (7:1) und die SG Großensee/Brunsbek (4:3) feierte. Im letzen Test verlor der SVE III jedoch gegen A-Klassist TuS Hoisdorf mit 1:2.

 

VfL Oldesloe
Zugänge: Jan Beyer (VfL Tremsbüttel), Kevin Passow (JuS Fischbek).
Abgänge: Keine.


Die Vorbereitung des VfL Oldesloe verlief durchwachsen. Trainer Marius Kuhlke zieht daher kein durchweg positives Fazit: „Die Ergebnisse waren leider nicht so, wie ich mir das erhofft hatte. Außerdem haben wir durch Verletzungen einige Spieler verloren.“ Insgesamt fünf Kicker fehlen den Oldesloern vorerst. Birger Bröning (Kreuzbandriss) und Pascal Espe (Armbruch) werden diese Saison nicht mehr eingreifen können. Auch Dennis Schönfeldt (Aufbautraining nach Knie-OP) sowie Christoph Marz (knöcherner Bänderausriss) werden noch eine Weile ausfallen. Zudem wird Keno Eisenhauer (krank) den Auftakt heute gegen den TSV Gudow verpassen. Trotz einiger personeller Sorgen, haben die Oldesloer ehrgeizige Ziele. „Mit vollem Kader ist Platz drei oder vier drin. Dann darf jetzt aber auch nichts mehr passieren“, so Kuhlke.

 

SC Elmenhorst
Zugänge: Christoph Heinemann (SSC Hagen Ahrensburg), Johan Habeck, Benjamin Pietsch (beide Barmbek-Uhlenhorst), Matthias Eidl, Christopher Moses (beide eigene Zweite).
Abgänge: Mario Kuschmierz (TSV Bargteheide).

Vor der Winterpause zeigte der SC Elmenhorst sein starkes Gesicht und kletterte durch sieben Punkte aus den letzten drei Spielen auf den sechsten Platz. Mit dem Schwung aus der Hinserie ging das Team von Trainer Georg Jobmann in die Vorbereitung. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Verlauf. Das Wetter hat mitgespielt, sodass wir nur ein Testspiel absagen mussten. Wir konnten immer draußen trainieren, und auch mit den Spielen bin ich nicht unzufrieden“, sagt Jobmann. Zwar verlor sein Team gegen Duwo 08 (2:4), konnte sich aber gegen SC Condor (3:2) und den Segeberger Kreisligisten SV Sülfeld (5:1) durchsetzen. „Die Ergebnisse waren okay, zumal wir viele neue Sachen probiert haben“, so Jobmann, der am Sonntag mit seiner Elf Aufsteiger Eichede III empfängt. „Das Hinspiel haben wir verloren, weil wir den Gegner unterschätzt haben. Das wird sicher nicht mehr der Fall sein.“

 

TSV Bargteheide
Zugänge: André Dennis Philipp, Jan Schäper, Dustin Behnk (alle VfL Tremsbüttel), Kevin Ihns (RSV Meinerzhagen), Mirko Schachner (JuS Fischbek), Mario Kuschmierz (SC Elmenhorst), Mike Schlichtcroll (ATSV Ahrensburg).
Abgänge: Tim Westphal (SSC Hagen Ahrensburg), Alban Latifi (FC Ahrensburg), Kevin Bracke, Emil Chismatullin (beide Ziel unbekannt).


Bei den Weinroten aus Bargteheide gab es einen regen Wechsel des Personals im Winter. Sieben neue Spieler wollen mit dem TSV in die Rückrunde gehen. Vier haben den Tabellenneunten hingegen verlassen. In der Vorbereitung kamen die Bargteheider zu einigen achtbaren Testspielergebnissen. Unter anderem gelang ein 2:2 gegen SH-Ligist TuS Hartenholm. „Wir sind mit der Vorbereitung sehr zufrieden“, freut sich Bargteheides Co-Trainer Torben Bischkopf. Am Sonntag empfängt Bargteheide Bargfeld zum Rückrundenauftakt. „Mit Bargfeld, Tangstedt und Elmenhorst warten in den ersten drei Spielen drei richtige Brocken auf uns. Danach wird man sehen, wo wir stehen. Viel nach oben geht wohl nicht mehr. Wir wollen uns aber gut für die kommende Saison aufstellen und eine vernünftige Rückrunde spielen“, meint Bischkopf.

 

SSC Hagen Ahrensburg II

Zugänge: Paul Kapner (eigene Erste).

Abgänge: Finn Kniebusch (SSV Pölitz), Christoph Heinemann (Ziel unbekannt).

Hagens Co-Trainer Marius Mews zieht ein positives Fazit der Vorbereitung: „Es ist alles gut verlaufen. Der Winter war nicht so hart, sodass wir ordentlich trainieren konnten. Ich bin guter Dinge, dass wir das Ziel Klassenerhalt erreichen.“ Am Sonntag empfängt die Verbandsliga-Reserve die SG Wentorf/Schönberg zum Auftakt. „Es geht jetzt darum gut zu starten. Wir wollen punkten, um den Abstand nach unten schnell zu vergrößern“, so Mews. Ein Punktgewinn wäre auch ratsam, weil es in den drei folgenden Spielen gegen Bargfeld, Eichede und Elmenhorst geht. „Ein hartes Programm“, wie auch Co-Trainer Mews die anstehenden Aufgaben einordnet.

 

SV Hamberge

Zugänge: Alexander Pilcek (TSV Siems), Maximilian Beth, Bastian Beth (beide Preußen Reinfeld II), Philip Born (unbekannt).

Abgänge: Arne Sörensen (FC Dornbreite AH), Tom Fischer (eigene zweite Mannschaft).


Für den SV Hamberge geht es gleich am ersten Spieltag der Rückrunde um sehr viel. Der auf Abstiegsplatz 15 stehende SVH hat am Sonnabend den direkten Konkurrenten aus Berkenthin zu Gast. „Das ist für uns ein richtungweisendes Spiel. Mit einem Sieg wären wir auf dem richtigen Weg – der wäre auch für den Kopf wichtig“, sagt Matthias Beeck. Dabei war der Coach nur bedingt zufrieden mit der Vorbereitung: „Wir haben uns bemüht, durch Boxen, Fitness und Spinning Abwechslung reinzubringen. Leider konnten wir aber nur selten auf dem Platz trainieren. Außerdem bin ich mit den Testergebnissen nicht zufrieden.“

 

SG Großensee/Brunsbek

Zugänge: Björn Kruse (TuS Hoisdorf), Mirko Jäger (TSV Wansetal), Lars Rusche (TSV Trittau).

Abgänge: Patrick Tornack (FSG Südstormarn).


Das Schlusslicht will sich noch nicht geschlagen geben. Bei derzeit vier Punkten Rückstand auf das rettende Ufer gibt es dafür auch keinen Grund. Fußballobmann Torsten Meins gibt sich kämpferisch: „Das Ziel Klassenerhalt sollte erreicht werden. Wir wollen dafür alles geben. Natürlich wäre es schön, mit einem Dreier zu starten.“ Die SG empfängt heute den Krummesser SV. Coach Carsten Holst kann den Gegner nur schwer einschätzen: „Alle Mannschaften kommen mit großen Hoffnungen aus der Winterpause. Wir müssen an uns arbeiten. Die schlechten Ergebnisse aus der Hinrunde waren oft nicht dem Gegner, sondern uns selbst geschuldet.“ In der Vorbereitung konnte die SG ordentliche Ergebnisse einfahren, auch wenn man teilweise knappe Niederlagen einstecken musste. „Wir sind zufrieden“, so Holst.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen