Tausendsassa : Multitalent im Dauereinsatz

Immer voller Einsatz: Eichedes Jan Plate (li.) gegen den Altenholzer Björn Kastner.
1 von 2
Immer voller Einsatz: Eichedes Jan Plate (li.) gegen den Altenholzer Björn Kastner.

Regionalliga, SH-Liga, Viererkette, Torwart: Fußballer Jan Plate erfüllt beim SV Eichede viele Anforderungen. Der 20-Jährige profitierte zuletzt von Verletzungen seiner Teamkollegen und überzeugte als Außenverteidiger in der vierten Liga.

shz.de von
22. November 2013, 06:00 Uhr

Er ist sich für nichts zu schade: Jan Plate spielt, wo ihn der Trainer aufstellt. Zuletzt sogar im Tor. Beim 3:2-Erfolg der Regionalliga-Reserve des SV Eichede in der Fußball-SH-Liga gegen Strand 08 zog der etatmäßige Verteidiger nach einem Platzverweis gegen Keeper Julian Barkmann die Handschuhe an – und hielt seinen Kasten sauber. Bemerkenswert: Das Multitalent ist dieser Tage im Dauereinsatz. Nur einen Tag vor seinem Auftritt als Aushilfskeeper stand er bereits beim unglücklichen 1:2 der Regionalliga-Mannschaft bei Eintracht Braunschweig II auf dem Platz. Sein nächster Einsatz dort soll am Sonntag (14 Uhr) folgen, wenn der Tabellenzweite VfB Oldenburg im Ernst-Wagener-Stadion gastiert.

Jan Plate war zuletzt beim Viertliga-Aufsteiger quasi wie „Phönix aus der Asche“ gestiegen. In den vergangenen beiden Partien half er in der Viererkette der Liga-Mannschaft aus – und überzeugte durchaus. „Für Außenstehende kamen seine Einsätze und Leistungen überraschend – für mich nicht“, betont Trainer Oliver Zapel, der das Potenzial des 20-Jährigen erkannt hat und sicher ist: „Er zeigt sehr solide Leistungen, ist manchmal in der Vorwärtsbewegung aber noch zu ängstlich. Bei ihm ist noch mehr abrufbar.“

Plate, der von den Sportfreunden Grande-Kuddewörde 2006 als C-Jugendlicher den Weg zum SVE fand, geht mit dem Abenteuer Regionalliga bodenständig um. „Es ist toll, dass ich das Vertrauen erhalten habe. Aber ich weiß, dass ich – wie schon in der vergangenen SH-Liga-Saison – auch von Verletzungen anderer profitiere“, sagt Plate, der seit August eine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert.

Neben dem Talent aus der eigenen Reservemannschaft überzeugten zuletzt auch Emanuel Bento, der in Braunschweig ein Tor erzielte, und der frisch aufspielenden Sammy Güzel. Die vielversprechende Entwicklung vieler Spieler lässt die Stormarner optimistisch an die zukünftigen Aufgaben herangehen. Die setzen dem Negativlauf der vergangenen Spiele das Positive entgegen.

Denn der SV Eichede befindet sich in einem Dilemma: Die Stormarner spielten ordentlich, agierten in den vergangenen sechs Partien lange Zeit auf Augenhöhe mit den Gegnern, schnupperten an einem Erfolgserlebnis – und standen letztlich ohne Zähler da. Die Folge: Nach dem 16. Spieltag ist der Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang, den Landesrivale VfR Neumünster inne hat, auf zwei Tore zusammengeschmolzen. Und die Rückschläge hinterlassen Spuren.

So spricht Zapel davon, dass die „Leidenszeit“ seine Spieler teilweise „mürbe macht“. Immerhin: Gegen Oldenburg können die Stormarner als krasser Außenseiter befreit aufspielen. Wohl auch Jan Plate wird wieder dabei sein. Er jedenfalls hofft auf eine neue Chance in der Regionalliga – und einen Sieg. „Ich habe gute Spiele gezeigt, aber Oliver Zapel entscheidet letztlich, ob ich dabei sein werde. Wir wollen gegen Oldenburg punkten, wohl wissend, dass es sicherlich nicht einfach wird.“


Anpfiff: Sonntag, 14 Uhr im Ernst-Wagener-Stadion in Eichede.

SR: Julian Eichhorst (Berlin).

Nicht dabei: Dennis Wagner, Leo Seiler (Adduktorenverletzung), Petrik Krajinovic (Kreuzbandverletzung), Sebastian Meyer (Schambeinentzündung), Arnold Lechler (Rotsperre), Jakub Heidenreich und Jan Ole Rienhoff (beide Gelbsperre).

Fraglich: Simon Koops (seit Mitte der Woche im Lauftraining), Andre Kossowski (Platzwunde), Sammy Güzel (Knieverletzung).

Mögliche Aufstellung des SV Eichede: Lucassen – Plate, M. Hinkelmann, Issahaku, Fischer – Bento, Buchholz (M. Meyer), Kossowski, Güzel – Maltzahn – Huseni.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen