zur Navigation springen

Kreis Stormarn : Motorradfahrer stirbt nach Unfall bei Reinbek

vom

Der 47-Jährige muss verkehrsbedingt bremsen. Ein Autofahrer hinter ihm schiebt ihn in den Gegenverkehr.

shz.de von
erstellt am 20.Jul.2017 | 12:41 Uhr

Reinbek | In Reinbek (Kreis Stormarn) ist es am Mittwoch im Verlauf der Kreisstraße 26 (Großen Straße) zu einem schweren Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen gekommen. Ein Motorradfahrer wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Nach Angaben der Polizei fuhr der 47-jährige Biker aus dem Raum Geesthacht mit seiner Yamaha die Große Straße aus Richtung Reinbek/Neuschönningstedt kommend, in Richtung Reinbek/Ohe und überholte einen vor ihm fahren Audi eines 23-Jährigen aus Reinbek. Den Überholvorgang schloss der Biker ab und fuhr wieder auf der rechten Spur. Ein 52-jähriger Mecedes-Fahrer aus der Nähe von Reinbek fuhr die K26 in entgegengesetzter Richtung. Vor Ihm fuhr ein 40-jähriger Geesthachter mit einem Kleinlaster.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen setzte der Mercedes-Fahrer unmittelbar nach Abschluss des Abholmanövers des Kradfahrers trotz Gegenverkehr zum Überholen des Kleinlasters an. Der 47-jährige Motorradfahrer bemerkte das und bremste stark ab. Der 23-Jährige im Audi konnte darauf nicht rechtzeitig reagieren, fuhr auf das Motorrad auf und schob es in Richtung Fahrbahnmitte Dort kollidierte das Motorrad mit dem entgegenkommenden Mercedes. Der 47-jährige erlitt durch den Unfall schwerste Verletzungen, denen er noch an der Unfallstelle erlag.

Beide Pkw-Fahrer wurden leicht verletzt. Der Mercedesfahrer wurde ins Krankenhaus eingeliefert, der 23-jährige vor Ort ambulant behandelt.

Auf Anordnung der zuständigen Staatsanwaltschaft wurde für die Unfallaufnahme ein Sachverständiger hinzugezogen. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die K26 für rund dreieinhalb Stunden voll gesperrt werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert