zur Navigation springen

Mörder gesucht - Oldesloer Bühne lädt zum Casting

vom

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Bad Oldesloe | Ob es tatsächlich "Keen Geld für (die) Döösbaddel" der Oldesloer Bühne gegeben hat, soll auch an dieser Stelle nicht verraten werden. Den ersten Auftritt 2013 hat das Plattdeutsch-Ensemble erfolgreich hinter sich gebracht. Das Premieren-Publikum in Kisdorf, wo die Truppe erstmals gastierte, belohnte die Amateur-Mimen jedenfalls mit jeder Menge Beifall. Das macht ihnen Mut und Hoffnung für die nächsten Auftritte am 24. und 25. Mai in der Oldesloer Festhalle.

Karten für die Aufführungen gibt es bei "Paper und Tobacco" sowie "Augenoptik Mirus" (beide in der Hindenburgstraße), im "Travestübchen" (Heiligengeiststraße), bei "Nadel und Faden" in der Bahnhofstraße in Reinfeld oder online unter karten@oldesloerbuehne.de und am Bühnentelefon (04531) 84330.

Aber auch das hochdeutsche Herbststück der Bühne wirft schon seinen Schatten voraus. Dann ist wieder einmal Krimi-Hochspannung angesagt. Gespielt wird unter der Regie von Sven W. Pehla mit "Monsieur Poirot und der schwarze Kaffee" ein Klassiker der englischen Meisterin dieser Genres, Agatha Christie. Aber Pehla, der selbst die Titelrolle übernehmen wird, hat das knappe Dutzend Schauspieler, die er benötigt, noch nicht komplett zusammen. Deshalb hat die Bühne für Sonnabend, 11. Mai, ein Casting angesetzt.

Insbesondere "fahndet" der Regisseur nach jungen Frauen sowie nach Männern, die Idealerweise größer als 1,80 Meter sein sollten. Aber auch Interessenten, die nicht unbedingt in dieses Schema passen, sind beim Casting willkommen. Los geht es um 12 Uhr im Kulissenraum an der Olivet-Allee. Der Regisseur wird mit den Bewerbern ein kurzes Einzelgespräch über ihre Theatererfahrung führen, dann müssen sie drei, vier Sätze vorsprechen und szenisch darstellen - alles ganz harmlos. An der Auswahl sind auch Birgit Kuhlke und Ilona Rehme beteiligt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen