zur Navigation springen

Mitarbeiterstamm wächst – der Flüchtlingsstrom auch

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Bargteheide wächst nicht nur bei der Einwohnerschaft (gut 16 300). Ebenso steigen die Zahlen der Bediensteten und der Flüchtlinge – wie aus dem jüngsten Verwaltungsbericht und Stellenplan 2015 für die Stadt hervorgeht. „Im Vergleich zu 2014 gibt es 5,9 Stellen mehr“, sagt Büroleiter Herbert Sczech. Bereinigt mit den Abgängen (1,8 Stellen) „bleiben insgesamt gut vier neue Stellen übrig“, ergänzt Bürgermeister Henning Görtz. „Das ist eine Menge in einem Jahr“, betont Sczech. Derzeit verfügt Bargteheide über 151 städtische Mitarbeiter – darunter 13 Beamte, 3 Azubis, 8 Beschäftigte mit Schwerbehinderung, 12 befristete Arbeitsverhältnisse und 67 Teilzeitkräfte.

Mehr Stellen werden unter anderem geschaffen: in der Vewaltung (1/2 Stelle), Bauhof (1 Stelle), Jugendarbeit (1 Stelle), Überwachung des ruhenden Verkehrs (1/2 Stelle) und Freibad (0,65 Stelle).

Die Zahl der Flüchtlinge ist in diesem Jahr gestiegen und wird sich ebenso 2015 erhöhen. Derzeit sind 53 Personen in Bargteheide untergebracht – 45 Flüchtlinge und acht deutsche Obdachlose. „In diesem Jahr sind 25 Flüchtlinge hinzugekommen“, sagt Henning Görtz. Und angesichts der weltweiten Krisenherde werde der Zustrom anhalten. „Weitere 50 Flüchtlinge werden 2015 nach Bargteheide kommen“, merkt der Bürgermeister an. Das Amt Bargteheide-Land rechne mit ähnlichen Zahlen, so Sczech. Im Amtsgebäude ist nächsten Dienstag eine Pressekonferenz zu diesem Thema angesetzt. In der Stadt läuft indes die Suche nach weiteren Standorten. Städtische Gebäude gibt es in der Alten Landstraße, Am Bargfeld und Glindfelder Weg – zudem eine angemietete Unterkunft an der Ostpreußenstraße. An der Alten Landstraße am Sportplatz soll eine Unterkunft (Wohnraummodule) für 15 Personen Ende 2014/Anfang 2015 fertiggestellt sein. Die sei um einige Plätze erweiterbar. Mehr aber nicht. Die Errichtung weiterer Unterkünfte werde unumgänglich sein, mahnt Görtz an.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2014 | 17:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen