Pflichtaufgabe : Mit Wiedergutmachung das Masters-Ticket lösen

Dominic Ulaga plagte sich lange mit einer Verletzung herum. Zuletzt sammelte der Mittelfeldspieler im Reserveteam des SV Eichede Spielpraxis und könnte morgen gegen den SV Henstedt-Ulzburg sein Comeback in der Ligamannschaft feiern.
Foto:
Dominic Ulaga plagte sich lange mit einer Verletzung herum. Zuletzt sammelte der Mittelfeldspieler im Reserveteam des SV Eichede Spielpraxis und könnte morgen gegen den SV Henstedt-Ulzburg sein Comeback in der Ligamannschaft feiern.

Fußball-SH-Ligist SV Eichede empfängt morgen den SV Henstedt-Ulzburg, der in der vergangenen Saison die Stormarner zweimal ärgerte. Ziel ist ein Heimsieg zum Hinrundenabschluss, der das Ticket für das Hallenmasters in Kiel bedeuten würde.

shz.de von
07. November 2015, 08:00 Uhr

Am Wochenende steigen für den SV Eichede – wenn man so will – die ersten Finals der aktuellen Saison. Der Fußball-SH-Ligist schließt mit der Partie am Sonntag (14 Uhr) im Ernst-Wagener-Stadion gegen den SV Henstedt-Ulzburg nicht nur die Hinrunde der Punktspielserie ab. Es ist gleichzeitig die finale Partie im Kampf um die Qualifikation für das 18. SHFV-Hallenmasters in Kiel am 10. Januar 2016. Drei Teams streiten sich noch um die zwei letzten Startplätze.

Dass die Stormarner die Hinrunde im oberen Tabellendrittel abschließen werden, überrascht die wenigsten – trotz des Umbruchs vor Saisonbeginn. Jetzt muss noch ein Sieg her, um aus eigener Kraft das Ticket für den Budenzauber des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes zu lösen und sich nicht von den Konkurrenten VfR Neumünster und Heider SV abhängig zu machen. „Wir wollen in Kiel dabei sein. Einige unserer neuen Spieler kennen die besondere Atmosphäre dort noch nicht. Daher würde es mich freuen, wenn wir die nötigen Punkte am Sonntag einfahren“, benennt Coach Oliver Zapel die Zielsetzung.

Motivation also dürfte nicht das Problem sein, wenn es auf heimischem Geläuf gegen den abstiegsbedrohten Tabellen-15. geht. Schon gar nicht bei der Vorgeschichte: In der abgelaufenen Spielzeit verloren die Zapel-Schützlinge nicht nur die Partie bei den Segebergern mit 0:2. Im Ernst-Wagener-Stadion blamierten sich die „Bravehearts“ auch, als sie eine 5:1-Führung noch aus der Hand gaben und am Ende ein 5:5 stand. „HU hat uns letzte Saison die Meisterschaft und möglicherweise auch den Aufstieg gekostet. Dennoch würde ich sie keinesfalls als Angstgegner titulieren“, betont Zapel: „Sie sind nach wie vor ein unbequemer Gegner und schwer zu schlagen. Aber nach der wirklich herausragenden Leistung gegen Todesfelde habe ich bei unserem Team ein gutes Gefühl. Wir werden daheim Vollgas geben und punkten.“

Neben Johann Buttler (wir berichteten) wird beim SVE in den nächsten Wochen auch Leonardo Evora nicht dabei sein. Der Neuzugang aus der U  19 des VfB Lübeck, der bislang keinen Einsatz in der SH-Liga und nur einen Auftritt in der ersten Kreispokal-Runde gegen den TuS Hoisdorf (10:2) vorweisen kann, hat Schwierigkeiten, Berufliches und den Sport in Einklang zu bringen. Der Linksverteidiger absolviert eine Ausbildung zum Fachlageristen und wurde vom Verein freigestellt.

Ridel Monteiro steigt derweil planmäßig nächste Woche wieder ins Training ein, fehlt ebenfalls. Dominic Ulaga, der zuletzt beim 6:2 gegen Pansdorf in der SVE-Reserve Spielpraxis sammelte, soll eventuell in den Ligakader zurückkehren.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert