Mit viel Liebe zum Detail

<strong>Die Werke von</strong> Rosemarie Prang, Gabi Busch und Renate Holst (von links) entstehen nicht im Geheimen. Sie malen gemeinsam und stellen nun erstmals ihre Bilder der Öffentlichkeit vor.  Foto: mapa
Die Werke von Rosemarie Prang, Gabi Busch und Renate Holst (von links) entstehen nicht im Geheimen. Sie malen gemeinsam und stellen nun erstmals ihre Bilder der Öffentlichkeit vor. Foto: mapa

shz.de von
27. Januar 2010, 04:59 Uhr

Großensee | Mit etwa 45 Bildern präsentiert sich am Sonntag, 31. Januar, ab 11 Uhr eine kleine Gruppe von drei Hobbymalerinnen im Großenseer Dörphus an der Hamburger Straße. Es sind Gabi Busch, Renate Holst und Rosemarie Prang aus Großensee, die regelmäßig mittwochs zusammen treffen und viel Spaß daran haben, in gemütlicher Runde gemeinsam künstlerisch tätig zu werden, sich "inspirieren, loben und auch kritisieren", wie sie sagen.

Erstmals gehen sie mit diesem breiten Querschnitt ihres kreativen Schaffens in die Öffentlichkeit. Zur Ausstellungseröffnung wird Brigitte Grenz aus Hamfelde, bei der sie ihr Handwerk gelernt oder ergänzt haben, eine Einführung geben. Die Ausstellung gestattet einen Einblick in die künstlerische Umsetzung von Farbharmonie, Form und Technik, Ausdruck von Harmonie und Ruhe oder auch vom Experimentieren mit Farbpigmenten und den unterschiedlichsten Arbeitsmaterialien. Überwiegend mit Acrylfarben gemalt oder gespachtelt, finden sich unter den Werken auch Kreidezeichnungen, Aquarelle und Mischtechniken.

Die klein- bis großformatigen Bilder zeigen den Ideenreichtum, selbst etwas zu gestalten oder auch die Anregung, aus Vorlagen oder Kalenderblättern mit viel Liebe zum Detail und persönlicher Intention etwas Eigenes entstehen zu lassen. Manche ihrer Bilder entwickeln sich erst während des Arbeitsprozesses."Ich hab nicht gedacht, dass ich so schnell wieder reinkomme", sagt Gabi Busch. Vor etwa 30 Jahren begann sie mit der Ölmalerei, vernachlässigte das Hobby dann zugunsten von Familie und Beruf. "Jetzt hat es mich wieder gepackt", fügt sie hinzu und möchte auch anderen Mut machen, an dieses Hobby heranzugehen. Auch Rosemarie Prang malte schon als Kind viel und entdeckte früh ihre schöpferische Begabung. Ihre Puppenkleider nähte sie selbst und ergriff den Beruf einer Modell-Schuhnäherin. Das Kunsthandwerk hat sie schon immer interessiert:.

Mit Aquarellen begann einmal Renate Holst bei der VHS, jetzt malt sie überwiegend mit Acrylfarben und findet es "interessant und anregend", dieser kleinen Gruppe anzugehören. "Man kann beim Malen total abschalten. Es ist wie eine Erholung, so in sich zu gehen", betonen die Drei und tauschen untereinander Ratschläge aus. Für diese Ausstellung freuen sie sich auf "sehr viel Publikum" und auch darauf, "mit den Besuchern bei Snacks und einem Umtrunk gesellig ins Gespräch zu kommen".

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen