zur Navigation springen

Brunsbek im Kreis Stormarn : Mit Video: Nach Brand auf Hof Langelohe - Milchbauern halten zusammen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Nachdem die Kühe gerettet und die Flammen gelöscht waren, musste gemolken werden. Da packten alle mit an.

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2016 | 18:34 Uhr

Brunsbek | Ein Brand auf dem Gelände eines landwirtschaftlichen Betriebes in Brunsbek (Kreis Stormarn) hat am Montag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Das Feuer sei aus bisher ungeklärter Ursache in einer Scheune ausgebrochen und habe sich schnell auf das anliegende Wohnhaus ausgebreitet, teilte ein Sprecher der Feuerwehr mit.

Bei dem Feuer sei ein Schaden von bis zu einer Million Euro entstanden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Zwei Bewohner und ein Feuerwehrmann wurden leicht verletzt. Zunächst war die Feuerwehr nur von einer Verletzten ausgegangen. 80 Rinder konnten rechtzeitig aus dem Stall in Sicherheit gebracht werden. Insgesamt waren nach Angaben eines Polizeisprechers 13 Feuerwehren mit 175 Feuerwehrleuten im Einsatz.

Nach dem Ende der Löscharbeiten fand das Drama jedoch noch kein Ende:

Rund 20 Bauern hatten sich auf den Weg gemacht, um ihrem in höchste Not geratenem Kollegen beim Melken zur Seite zu stehen. Währenddessen rückte auch das THW und sorgte mit  Stromaggregaten für Licht. Landwirt Christian Fischer war angesichts dieser Welle der Hilfsbereitschaft sichtlich gerührt. Er will alles dransetzen, damit der seit über 250 Jahren in Familienhand geführte Betrieb auch in der Zukunft weiter Bestand haben wird.

Wie erfolgreich man bei dieser Arbeit ist, beweist ein Blick auf die Weide. Denn unter den 70 gestrandeten Rindern befindet sich mit Nanina auch der Grand Champion Schleswig-Holsteins, also die offiziell schönste Kuh im hohen Norden. Ihre Milch wird auch an der sogenannten Milchtankstelle direkt am Hof verkauft – eine erfolgreiche Innovation in Zeiten extrem niedriger Milchpreise.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert