Seifenkistenrennen 2016 : Mit Schwung zum Sieg

Alle Seifenkisten und Teilnehmer auf einen Blick: Ganz in Weiß startet Grönwohld auf die Strecke.
1 von 3
Alle Seifenkisten und Teilnehmer auf einen Blick: Ganz in Weiß startet Grönwohld auf die Strecke.

Reinbeker wieder siegreich beim Seifenkistenrennen der Stormarner Jugendwehren

shz.de von
11. Juli 2016, 06:00 Uhr

Vier Mal in Folge gewinnt die Jugendfeuerwehr Reinbek den Pokal beim Seifenkistenrennen der Jugendwehren. In 47,36 Sekunden absolviert das Team im Technologiepark Trittau die Strecke über 575 Meter. Fahrer Yannick (11) kurz vor dem Start: „Ich habe zwei Stunden trainiert, so schwer ist das gar nicht. Es gibt ein Lenk- und ein Bremspedal und es kommt darauf an, wie man in die Kurven geht“, verrät der Elfjährige, der mit Teamkollege Nick (10) den Sieg holt. Außerdem sei der Wagen windschnittig gebaut und habe nicht zu dicke Reifen. Alles andere als windschnittig ist dagegen das Fahrzeug der Trittauer Jugendwehr, das mit 72,3 Sekunden auf dem letzten Platz landet. Das Rennen wird nach den Regeln des Deutschen Seifenkisten Derby Vereins (DSKD) gestartet. Die Seifenkisten werden von den Jugendfeuerwehren in Eigenregie gebaut. Sorgenvoll blickt Sven Hinzpeter vom Kreisfeuerwehrverband gen Himmel: „Das Wetter ist unser größtes Problem. Es war noch nie so schlecht wie in diesem Jahr. Die Seifenkisten haben Sommerreifen, bei Regen hätte man eventuell absagen müssen.“ Aber in diesem Fall bleibt es bei ein paar Wolken, und die Fahrer der Jugendwehren können ihr Rennen bestreiten.


>Platz 2: Grönwohld 50,10 Sekunden; Platz 3: Travenbrück 51,34 Sekunden; Platz 4: Tangstedt 51,50 Sekunden; Platz 5: Barsbüttel 52,01 Sekunden; Großensee 52,48 Sekunden; Oststeinbek 53,06 Sekunden; Westerau 61,22 Sekunden; und Bürgermeister Oliver Mesch, der das Rennen eröffnete: 80,84 Sekunden.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen