zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

16. Dezember 2017 | 12:25 Uhr

Barteheide : Millionen für das Freizeitbad

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der Edelstahl für die Schwimmbecken ist wieder lieferbar. Trotz Endspurts bei der Rundum-Erneuerung wird die Saison-Eröffnung erst im Juni sein.

Seit Anfang März ist bekannt, dass die 48. Saison im Bargteheider Freibad im Volkspark nicht wie geplant am 8. Mai starten kann, sondern erst bis zu sechs Wochen später. Grund für die Verzögerung bei den millionenschweren Sanierungsarbeiten der beliebten Freizeiteinrichtung sind nicht witterungsbedingte Einflüsse, sondern inzwischen beigelegte Lieferschwierigkeiten für die Edelstahl-Vollauskleidung der beiden Schwimmerbecken und des komplett neu gestalteten und vergrößerten Planschbereichs für Kleinkinder.

Die Bauarbeiten an den Edelstahl-Wannen, die Materialstreifen für Streifen vor Ort zusammengeschweißt werden, kommen jetzt im „langen Endspurt“ planmäßig voran. So legte sich die Stadtverwaltung gemäß einer im Rathaus ausliegenden Information dieser Tage auf spätestens Freitag, 19. Juni, als Saisonstart fest. Man hoffe aber immer noch auf einige Tage früheren Beginns, verlautete aus dem Bürgerbüro.

„Die Stadt Bargteheide tut alles, um eine weitere Verzögerung zu verhindern“, heißt es auf dem Infoblatt. Und weiter: „Aufgrund der verkürzten Saison werden die Jahreskarten im Vorverkauf um rund 40 Prozent ermäßigt. Die Stadt Bargteheide bedauert außerordentlich, dass unser Freizeitbad erst zu einem späteren Termin in die Saison 2015 starten kann.“

Unmittelbar nach Ende der Badesaison 2014 begann am 15. September der zweite Teil der Freibad-Runderneuerung mit der Becken-Sanierung – jetzt in Edelstahl-Vollauskleidung statt der bisherigen blauen Kunststoff-Folien – und weiteren ergänzenden Maßnahmen wie einer Neugestaltung des Kleinkinderbeckens sowie der Umgestaltung der Außenanlagen. Die Kosten für dieses Vorhaben werden derzeit auf 2,8 Millionen Euro veranschlagt.

Monatelang hoffte die Stadt, dass alle Arbeiten bis zum üblichen Beginn der Badesaison Anfang Mai erledigt werden könnten, zumal das Wetter im abgelaufenen „Nicht-Winter“ fast durchgängig mitgespielt hatte. Auch wenn man es sich bei einem Besuch auf der Großbaustelle im Volkspark, die derzeit immer noch einer „Mondlandschaft“ gleicht, gegenwärtig kaum vorstellen kann. Bürgerbüro-Leiter Detlef Müller äußerte sich optimistisch: „Wenn demnächst die Edelstahl-Schweißarbeiten beendet sind, werden sich schnell die umfangreichen Arbeiten zur Anpassung und Umgestaltung der Außenanlagen anschließen, so dass die Badesaison um Mitte Juni endlich beginnen kann.“

Termingemäß abgeschlossen war bis zum Mai 2014 bekanntlich bereits die Sanierung der gesamten und wartungsarmen Wasseraufbereitungsanlage einschließlich der zugehörigen Elektronik. Chlorgas als keimtötendes Mittel ist abgeschafft. Es ist ersetzt worden durch Chlortabletten, die über eine Dosierungsanlage dem Wasser in den Schwimmbecken zugefügt werden. Auch der Schwallwasserbehälter war im Rahmen dieser 1,2-Millionen-Euro-Maßnahme komplett erneuert worden.

Insgesamt investiert die Stadt – über die Jahre 2013, 2014 und 2015 verteilt – um die vier Millionen Euro in die grundlegende technische Erneuerung und Umgestaltung ihres „Badetempels“.

Ein „Freibad für (vier) Millionen“ ist das Freizeitbad aber nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern auch was die Besucherzahlen angeht. Am 27. Mai 2014 begrüßte Bürgermeister Dr. Henning Görtz mit Rentnerin und Frühschwimmerin Mary Marks den viermillionsten Badegast seit 1968. Das zwischenzeitlich mehrfach erweiterte und renovierte Freibad war am 15. Juni 1968 an der Stelle eines im Jahr 1935 angelegten Badeteiches mit Strand eröffnet worden. Attraktion ist die 68-Meter-Riesenwasserrutsche, die im Mai 1992 eröffnet und anfangs von einem gewerblichen Betreiber unterhalten wurde. Auch sie wird bis zur bevorstehenden Saisoneröffnung wieder einmal überholt.











zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen