zur Navigation springen

Stormarn : Mieten und Kaufpreise deutlich gestiegen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte hat jetzt seine Analyse der aktuellen Marktentwicklung präsentiert. Daraus geht hervor, dass rege Nachfrage herrscht, gleichzeitig die Preise kräftig angezogen haben.

„Stormarn ist eine Erfolgsgeschichte“, das ist und war immer einer der beliebtesten Sätze von Noch-Landrat Klaus Plöger. Dass er mit dieser Aussage Recht hat, zeigt sich nicht nur an der Wirtschaftskraft und des Wohlstands des Kreises und vieler seiner Bewohner, sondern eben auch darin, dass sich Immobilien in Stormarn unverändert einer hohen Nachfrage erfreuen. Das bestätigte nun der Gutachterausschuss für Grundstückswerte, der den entsprechenden Grundstücksmarktbericht für das vergangene Jahr verfasst und jetzt vorgestellt hat.

Wirtschaftskraft steigert Marktwert

Der Bericht beschäftigt sich mit folgenden Bereichen: Verkäufe von bebauten und unbebauten Einfamilien-, Doppelhaus-, Reihenhaus- und Gewerbegrundstücken, sowie Eigentumswohnungen und landwirtschaftlichen Flächen und einer Analyse von Mieten und Pachten. Im Fokus stand dieses Mal vor allem auch die Entwicklung seit 2013.

„Auf Grund der Beliebtheit, sind bei fast allen Immobilienarten die Marktwerte merklich angestiegen“, heißt es im Bericht. Ein Grund dafür sei die bereits erwähnte hohe Wirtschaftskraft des Kreises Stormarn zwischen Hamburg und Lübeck und generell innerhalb der Metropolregion Hamburg. In den vergangenen 30 Jahren kam es in Stormarn so zu einem deutlichen Einwohnerzuwachs von rund 40  000 Menschen auf insgesamt 235  000 Stormarn. Dieser Zuwachs kombiniert mit einer guten wirschaftlichen Situation sorge konstant dafür, dass auf dem Immobilienmarkt rege Nachfrage bestehe.

Während der Kauf von Reihenhäusern und Doppelhaushälften in den vergangenen fünf Jahren zurückging, stieg die Nachfrage im Bereich der Einfamilienhäuser. Hier veränderte sich die Anzahl der Kaufabschlüsse von 435 (2010) auf 514 (2012) bis hin zu 569 (2015). Auch im Bereich Gewerbeimmobilien sind Anstiege zu verzeichnen. Hier ging der Zuwachs von 25 (2010) über 33 (2012) bis 41 (2015): Pro „Kauffall“ wurden im vergangenen Jahr 340  200 Euro ausgegeben. 2010 lag dieser Betrag noch bei 262 800 Euro. Insgesamt stieg so der Geldumsatz seit 2010 von 224,7 Millionen Euro über 270,9 Millionen (2012) bis 318,8 Millionen Euro im vergangenen Jahr.

Die durchschnittlichen Kaufpreise pro Quadratmeter Wohnfläche sind im Kreis ebenfalls fasst überall immer weiter gestiegen. In Ahrensburg von 1780 Euro (2012) auf 1940 Euro (2015), in Bargteheide sogar von 1430 (2012) auf 2010 Euro (2015), in Reinbek von 1470 (2012) auf 2220 Euro und in Glinde von 1330 (2012) auf 1650 Euro (2015). Nur in Bad Oldesloe blieb der Preis bei 1480 Euro pro Quadratmeter seit dem Jahr 2012 stabil.

Die Netto-Kaltmieten hingegen sind auch in Bad Oldesloe im Durchschnitt angestiegen. Während man in der Kreisstadt im Jahr 2012 noch 5,80 Euro pro Quadratmeter zahlte, muss man jetzt 7,50 Euro aufbringen. In Ahrensburg war der Anstieg auf hohem Niveau von 8,20 Euro auf 8,60 Euro in Relation geringer. Bargteheide verzeichnet einen Anstieg von 7,80 Euro auf 8,30 Euro und Trittau von 7,20 auf 7,50 Euro.

Zwangsversteigerung: 2015 nur 15 Fälle

Anders als noch vor drei Jahren ist in Stormarn Wohnraum für unter sieben Euro Nettokaltmiete allerdings kaum noch zu finden.

Die Pachten für Ackerland sind im Durchschnitt seit 2010 um 22,9 Prozent auf 620 Euro pro Hektar angestiegen. Allerdings verringerte sich diese Durchschnittssumme im Vergleich zum Vorjahr um 80 Euro pro Hektar. Erfreulich ist die Entwicklung bei den Zwangsversteigerungen, die sich im vergangenen Jahr mit nur 15 Fällen im Kreis Stormarn auf dem niedrigsten Stand seit 2010 (38 Fälle) befanden.

Der Grundstücksmarktbericht kann im Internet unter http:// www.kreis-stormmarn.de/kreis/fachbereiche/ grundstück eingesehen werden. Die Analyse kann auch als Broschüre bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Kreis Stormarn – zu Händen Frau Karen Teegen – Mommsenstraße 14, 23843 Bad Oldesloe, bestellt werden (Gebühr: 39 Euro). Eine Bestellung kann ebenfalls per Fax (Nummer: 04531/160-1623) oder per
E-Mail (k.teegen@kreis-stormarn.de) erfolgen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Apr.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen