Mendel bleibt an der Spitze

SPD-Fraktionsvorsitzender auf Listenplatz 1/ Die meisten Kreistagsabgeordneten treten wieder an

shz.de von
29. Januar 2018, 12:24 Uhr

Die Stormarner Sozialdemokraten gehen mit ihrem langjährigen Fraktionsvorsitzenden Reinhard Mendel in die Kreistagswahl am 6. Mai. Auf einem Parteitag in Großhansdorf wählten die Delegierten den 66-Jährigen auf Platz eins der Liste. Der Rechtsanwalt aus Tangstedt tritt wie schon 2013 ohne eigenen Wahlkreis an.

Auf Listenplatz zwei steht SPD-Kreisvorsitzende Susanne Danhier aus Bargteheide. Bis Platz sieben folgen mit Kreispräsident Heinz Hartmann (Reinfeld), der Sozialausschussvorsitzenden Margot Sinning (Ahrensburg), dem Finanzausschussvorsitzenden René Wendland (Reinbek), Angela Batty (Trittau) und Gerd Prüfer (Reinbek) weitere Kreistagsabgeordnete. Auf Platz acht kam mit Susanne Borchert (Tangstedt) die erste „Neue“. Hinter dem Kreistagsabgeordneten Frank Schmalowsky (Elmenhorst), folgt Franziska Eggen (Bargfeld-Stegen).

Um Listenplatz zehn gab es eine Kampfabstimmung. Reinhard Niegengerd aus Großhansdorf, seit vielen Jahren als bürgerliches Mitglied in den Ausschüssen tätig, trat gegen Durmis Özen aus Lütjensee an und setzte sich mit dem knappsten Ergebnis von 34 zu 33 Stimmen durch. Auf den Plätzen elf bis 15 folgen Franca Boege (Ahrensburg), Frank Lauterbach (Glinde) sowie die Kreistagsabgeordneten Karin Trepkau (Bad Oldesloe) und Friedrich-Eugen Bukow (Rümpel).

Für die Kulturausschussvorsitzende Sigrid Kuhlwein (Ammersbek) blieb nur Platz 16. Bereits bei der Nominierung der Direktkandidaten hatte es einen Dämpfer für die 74-Jährige gegeben. Die langjährige Kreistagsabgeordnete erhielt nur 38 Stimmen. 22 Delegierte stimmten gegen die Ammersbekerin. 2013 waren sie, Heinz Hartmann und Gerd Prüfer die einzigen SPD-Kandidaten, die ihren Wahlkreis direkt gewannen. Das will Sigrid Kuhlwein erneut schaffen. Die 29,97 Prozent der letzten Wahl bedeuteten 16 Mandate für die SPD. Die Liste greift aber erst nach den direkt gewählten Abgeordneten, so dass Platz 16 äußerst knapp werden könnte.

Auf den Plätzen 17 bis 25 folgen Sebastian Schütt (Bargteheide), Durmis Özen (Lütjensee), Juso-Vorsitzender Torben Hermann (Bad Oldesloe), der Kreistagsabgeordnete Gerd Ludwig (Trittau) Jörn John (Tangstedt), Jens-Pieter Friese (Bad Oldesloe) Hans-Joachim Schulze-Hortung, (Reinbek), Tim-Peter Schirrmacher (Glinde) und Christoph Schoer (Zarpen).

Nicht mehr dabei sind Ursula Stawinoga und Jürgen Weingärtner. Sie treten allerdings in ihren Gemeinden Glinde und Bargteheide an. Ganz raus sind mit Ulrich March (78) aus Bad Oldesloe) und Benjamin Freitag (32) aus Lütjensee einer der ältestens und einer der jüngsten Kreistagsabgeordneten.

Die Sozialdemokraten wollen mit den Themen Kinderarmut, sozialer Wohnungsbau, Kita-Gebühren und Straßensanierung punkten. Als Ziel gab Kreisvorsitzende Susanne Danhier „30 Prozent plus x“ aus.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen