Barsbüttel und Ahrensbök : Häuser brennen: Heiße Nacht für die Feuerwehr

Bei dem Brand in Barsbüttel waren die Feuerwehren aus Barsbüttel, Stemwarde und Willinghusen im Einsatz.
Bei dem Brand in Barsbüttel waren die Feuerwehren aus Barsbüttel, Stemwarde und Willinghusen im Einsatz.

In Barsbüttel in Stormarn stand in der Nacht ein Mehrfamilienhaus in Flammen, im Kreis Ostholstein griff ein Feuer gleich auf zwei Häuser über. Die Feuerwehrleute löschten unter Atemschutz.

shz.de von
27. Juni 2014, 10:44 Uhr

Barsbüttel/Ahrensbök | Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Barsbüttel wurden in der Nacht zwei Hausbewohner verletzt. Nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst und einen Notarzt wurden sie mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Kurz nach ein Uhr wurde die Feuerwehr zu dem Brand in der Willinghusener Landstraße alarmiert. Im ersten Obergeschoss des Hauses hatte es in einer Wohnung gebrannt. Unter Atemschutz rückten die Feuerwehrleute gegen die Flammen vor. Gleichzeitig wurden mehrere Wohnungen im Haus nach möglichen Bewohnern überprüft. Vor dem Haus kümmerte sich der Rettungsdienst um sie.

Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde das Haus mit einem Druckbelüfter von den Rauchgasen befreit. Die Brandursache war am Morgen noch unklar. Die Polizei ermittelt. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Barsbüttel, Stemwarde und Willinghusen, drei Rettungswagen und zwei Streifenwagenbesatzungen der Polizei.

Ein weiteres Feuer beschäftigte die Feuerwehren im Kreis Ostholstein. Dort wurden in der Nacht zwei Einfamilienhäuser durch ein Feuer erheblich beschädigt. In Ahrensbök war die Feuerwehr zunächst zu einem Schuppenbrand gerufen worden. Aufgrund des großen Ausmaßes griff das Feuer auf beide Häusern über - insgesamt acht Wehren konnten das nicht verhindern.

Ein Haus wurde stark beschädigt; bei dem Nachbarhaus entstand erheblicher Schaden am Dach und im Obergeschoss. Menschen wurden nicht verletzt. Alle Bewohner hatten sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Die Höhe des Sachschadens und die Brandursache stehen noch nicht fest. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen