zur Navigation springen

Zwischen Ahrensburg und Bargteheide : Mehrere Unfälle bei Glatteis - A1 nach Vollsperrung wieder frei

vom

Die Unfälle passierten auf spiegelglatter Fahrbahn. Die Strecke musste abgestreut werden.

shz.de von
erstellt am 11.Feb.2017 | 18:11 Uhr

Ahrensburg/Bargteheide | Nach mehreren Unfällen auf spiegelglatter Fahrbahn hat die Polizei am späten Samstagnachmittag die Autobahn zwischen Bargteheide und Ahrensburg in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Am Abend wurde die Vollsperrung wieder aufgehoben.

Zunächst hatte kurz vor der Raststätte Buddikate der Fahrer eines Smarts auf der glatten Fahrbahn die Kontrolle über sein Auto verloren und war mit einem ebenfalls Richtung Norden fahrenden Audi zusammengeprallt. Die Insassen des Audi blieben unverletzt. Der Fahrer im Smart wurde leicht verletzt und kam nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus.

<p>Der Audi prallte mit einem Smart zusammen.</p>

Der Audi prallte mit einem Smart zusammen.

Foto: Peter Wüst
<p>Der Smart wurde schwer beschädigt, der Fahrer kam ins Krankenhaus.</p>

Der Smart wurde schwer beschädigt, der Fahrer kam ins Krankenhaus.

Foto: Peter Wüst
 

Ebenfalls auf der vereisten Fahrbahn hat es dann erneut kurz vor der Ausfahrt Bargteheide gekracht. Dort waren zwei Autos miteinander kollidiert. Auch in der Gegenrichtung kam es zu einem glättebedingten Unfall. In beiden Fällen blieb es bei Blechschäden. Daraufhin sperrte die Autobahnpolizei beide Fahrtrichtungen komplett.

Die Autobahnmeisterei war mit mehreren Streufahrzeugen unterwegs. Erst nachdem die Fahrbahnen abgestreut waren, konnte die Autobahn wieder freigegeben werden.

Insgesamt hatte es auf der Strecke sieben Unfälle gegeben, acht Fahrzeuge waren daran beteiligt, teilte die Autobahnpolizei mit. Bei den Unfällen wurden zwei Menschen leicht verletzt.

Alle aktuellen Stauinformationen erhalten Sie auch auf unserer Verkehrsseite.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert