zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

12. Dezember 2017 | 07:54 Uhr

Mehr Raum für die Wohnmobile

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Travemünde will 200 Pkw-Stellplätze umwandeln in 50 für Wohnmobile

von
erstellt am 06.Feb.2017 | 18:28 Uhr

In Lübecks Ostseebad Travemünde entstehen nicht nur neue Hotelbetten, sondern auch 50 neue Standplätze für Wohnmobile. Dafür werden auf dem Kowitzberg rund 200 Pkw-Stellplätze umgewandelt. Die Kosten liegen bei rund 150  000 Euro.

Seit zwölf Jahren gibt es auf dem Kowitzberg Stellplätze für Wohnmobile. Der Parkplatz ist gebührenpflichtig. Da es sich nicht um einen Campingplatz handelt, darf hier allerdings nur eine Nacht im Wohnmobil geschlafen werden. Trotzdem kommt das Angebot an. „Die Nachfrage nach derartigen Stellplätzen ist allgemein stark gestiegen. In den Sommermonaten, insbesondere zur Travemünder Woche, ist der Wohnmobilparkplatz stets überfüllt“, berichtet Travemündes Kurbetrieb-Leiter Uwe Kirchhoff.

Auf dem Kowitzberg verbleiben rund 550 Stellplätze für Personenkraftwagen. Probleme mit dem Parken erwartet der Kurbetrieb Travemünde nicht, da bisher häufig die großen Wohnmobile die Stellflächen für Autos blockiert haben. Grundsätzlich ist der so genannte Strand-Parkplatz in Travemünde bei Autofahrern nicht besonders beliebt. Den Grünstrand erreicht man zu Fuß in etwa sieben Minuten, bis zum Sandstrand sind es bereits 15 Minuten.

Die Kosten für den Umbau liegen bei 150  000 Euro. Im Gegenzug werden im Jahr 40  000 Euro an Parkgebühren und 25  000 Euro Kurabgabe pro Jahr erwartet. Selbst bei Betriebskosten von 25  000 Euro sei das Vorhaben nach vier Jahren finanziert.

Bleibt nur noch ein Hindernis: Der Parkplatz ist öffentlich gewidmete Verkehrsfläche. Damit das Gebiet entzogen und dem Kurbetrieb übergeben werden kann, muss die Bürgerschaft zustimmen. Dann folgt eine öffentliche Auslegung. Der Kurbetrieb geht von einer Verfahrensdauer von neun Monaten aus. In der Saison 2018 können Wohnmobilisten anrollen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen