zur Navigation springen

Familien mit Kindern in finanzieller Not : Mehr Kinder bekommen Hilfe des Notfonds

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Mehr als 1000 Kinder erhielten im vergangenen Jahr zusätzliche Unterstützung aus dem spendenfinanzierten Notfonds.

Der Familienhilfe-Notfonds des Kinderschutzbundes Stormarn e.V. (DKSB) hilft Familien mit Kindern in finanziellen Notlagen. Im Kreis Stormarn leben knapp 3300 Kinder von Hartz  IV. Mehr als 1000 Kinder erhielten im vergangenen Jahr zusätzliche Unterstützung aus dem spendenfinanzierten Notfonds, insgesamt über 40  000 Euro. Hauptförderer ist die Sparkassen-Sozialstiftung, die 2014 zum zweiten Mal 20  000 Euro bereitstellte.

Die Sozialleistungen seien viel zu gering, sagt DKSB-Geschäftsführer Ingo Loeding: „Immer wieder kommt es zu finanziellen Notsituationen. Es ist ein großes Glück, dass die Sparkassen-Sozialstiftung die Notfallhilfe unterstützt.“ Der DKSB-Fonds sei „zum kreisweit wichtigsten Angebot zum Ausgleich sozialer Ungerechtigkeiten bei Kindern“ geworden. „Wir wissen, dass Armutssituationen Auslöser und Verstärker kritischer Familienprobleme sein können. Die Unterstützung des Notfonds sorgt für stabilere Familien und kann so negativen Entwicklungen vorbeugen“, sagt Thomas Deistler, Geschäftsführer der Sparkassen-Stiftungen.

Ingo Loeding: „Wir bekommen Anträge auf ein Paar neue Winterstiefel, die Übernahme von Schulkosten, die Teilnahme an einer Ferienfreizeit oder ganz grundsätzlich auf Geld für Lebensmittel. Dabei müssen wir häufig sehr schnell handeln. Trotzdem prüfen wir gewissenhaft in jedem Einzelfall die Berechtigung.“ Seit Jahren werde die Entwicklung und der gesellschaftliche Aufstieg von Menschen durch Armut in der Kindheit massiv verhindert. Loeding: „Noch immer hat die soziale Herkunft massive Auswirkungen auf die Bildungs- und Entwicklungschancen. Das darf in unserer Gesellschaft eigentlich schon lange nicht mehr so sein.“

zur Startseite

von
erstellt am 04.Feb.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen