zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

21. August 2017 | 18:18 Uhr

Mehr Frauen für die Politik gewinnen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Das Thema „Frauen in die Politik“ war ein Schwerpunkt im fünften Tätigkeitsbericht, den Stormarns Gleichstellungsbeauftragte Birte Kruse-Gobrecht
im Kreistag vorlegte. Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, überregionale Zusammenarbeit sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind weitere Schwerpunkte, wobei der Blick auf eine zeitgemäße Jungenpädagogik und „die Fragestellung der Bedarfe von Vätern“ neu gekommen seien.

„Wie sehen Sie Stormarn in fünf Jahren?“, war sie gefragt worden, als sie sich im Herbst 2008 vorstellen musste. Ihre damalige Antwort „Mit einer deutlich sichtbaren familienfreundlichen Unternehmenskultur und mit mehr Mehrgenerationen-Ansätzen“ war „nicht zu weit gegriffen“, schreibt Birte Kruse-Gobrecht: „Aus dem Runden Tisch Alleinerziehende sind unter meiner Federführung viele Impulse und nachhaltige Lösungswege für eine familienfreundliche Arbeitswelt in Stormarn hervorgegangen. Die hierfür notwendige Lebensphasenorientierung und altersgerechte Personalentwicklung ist gemeinsam mit vielen engagierten Akteuren inzwischen auf den verschiedensten Ebenen etabliert. In den kommenden fünf Jahren wird die weitere strategische Betrachtung der demografischen Entwicklung und deren Auswirkungen insgesamt gemeinsam zu vertiefen sein.“

Weiterhin gelte es, Frauen für die Politik und für Führungspositionen zu gewinnen und die Rahmenbedingungen „gemeinsam mit engagierten Frauen und Männern zu gestalten. Die Orientierung an Diversity-Ansätzen wird als zeitgemäßer Umgang mit der gewachsenen Vielfalt gesehen. Die Stärkung des persönlichen Zugangs zu Gender/Geschlecht und Diversity/Vielfalt bleibt weiterhin Voraussetzung, um diesen in Politik und Wirtschaft konstruktiv zu nutzen und dadurch Chancengleichheit in Stormarn gemeinsam sicher zu stellen.“

zur Startseite

von
erstellt am 01.Okt.2013 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen