zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

23. Oktober 2017 | 21:46 Uhr

Mehr Arbeitslose, freie Lehrstellen

vom

Quote steigt auf 4,2 Prozent / Mehr Ausbildungsplätze als Bewerber

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Bad Oldesloe | Junge Leute, die nach ihrer Ausbildung nicht übernommen werden und auslaufende befristete Verträge haben die Arbeitslosenquote in Stormarn um 0,2 auf 4,2 Prozent klettern lassen, der gleiche Wert wie vor einem Jahr. Die Zahl der Erwerbslosen stieg um 323 auf 5179.

"Im Juli nimmt die Zahl junger Menschen, die sich arbeitslos melden müssen, regelmäßig deutlich zu. Sie haben erfolgreich ihre Ausbildung abgeschlossen, können aber nicht von ihrem Betrieb übernommen werden", sagt Dr. Heike Grote-Seifert, Geschäftsführerin der Arbeitsagentur Bad Oldesloe.

Fast drei Viertel der neuen Arbeitslosen seien jünger als 25 Jahre. "Ich gehe davon aus, dass die Mehrzahl von ihnen in den nächsten Wochen eine Stelle finden wird. Etliche Unternehmen sind auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern. Mit dem Ende der Sommerferien werden sie wieder verstärkt einstellen", ist Heike Grote-Seifert optimistisch. Eine weitere Ursache für den Anstieg der Arbeitslosigkeit seien befristete Verträge. "Die laufen meist zur Jahreshälfte oder zum Jahresende aus."

Auf dem Lehrstellenmarkt gibt es auch kurz vor Ausbildungsstart noch viel Bewegung. Aktuell sind in Bad Oldesloe 616 Bewerber auf eine Lehrstelle gemeldet. Auf der anderen Seite haben die Firmen 629 Ausbildungsplätze noch nicht besetzt. "Unser Vermittlungsgeschäft läuft weiter auf vollen Touren, es ist noch viel Dynamik im Markt", sagt Heike Grote-Seifert. Sie appelliert an alle Jugendlichen ohne Lehrstelle, in ihren Bemühungen nicht nachzulassen. "Keiner sollte jetzt aufgeben, ganz im Gegenteil: Wer am Ball bleibt und flexibel ist, kann in den nächsten Wochen einen Platz finden."

Mit Blick auf die Suchenden bittet die Agenturchefin jene, die bereits mehrere Zusagen haben, sich auf einen Betrieb festzulegen und den anderen abzusagen: "Das ist so kurz vor dem Ausbildungsbeginn ein Gebot der Fairness. Nur so können wir die vermeintlich besetzten Stellen kurzfristig denen anbieten, die noch auf der Suche sind. Ebenso haben die Betriebe die Chance, einen neuen Azubi zu finden."

Auch in den Top 10 der Ausbildungsberufe gibt es noch unbesetzte Stellen: 79 für Kaufmann und -frau, 111 für den Job als Verkäufer, 34 für Friseure, 28 für Anlagenmechaniker in Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, 25 für zahnmedinische Fachangestellte, 25 für Bäcker, je 21 für Maler und Lackierer sowie für Köche und 17 für Fachkräfte Lagerlogistik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen