zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. August 2017 | 10:15 Uhr

Matineekonzert mit Stargeiger

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Außergewöhnliches Konzert des Vereins „Kammermusik in Borstel und Sülfeld“ im Herrenhaus Borstel mit Itamar Zorman

Einem glücklichen Umstand ist es zu verdanken, dass der Verein „Kammermusik in Borstel und Sülfeld“ zu einem besonderen Konzert einladen kann. Am Sonntag, 15. September, tritt der junge israelische Stargeiger Itamar Zorman um 11 Uhr in einer Matinee im Herrenhaus Borstel auf.

Itamar Zormanr wird auf den großen Bühnen der Welt begeistert gefeiert und hat mit bedeutenden Orchestern spielt.

Geboren wurde Itamar Zorman in Israel, er studierte dort und ging nach seinem Abschluss an die berühmte Juillard School nach Amerika. Eine Anzahl internationaler Preise und Auszeichnungen hat Itamar Zorman bereits gewonnen, darunter den Tschaikowsky-Wettbewerb 2011 in Moskau. Von der Fachpresse wird er als „Virtuose der Emotionen“ bezeichnet. Itamar Zorman spielt eine Geige von Guarneri aus dem Jahre 1745. Begleitet wird er von der Pianistin Mara Mednik, die an der Hochschule für Musik in Rostock lehrt und eine begehrte Kammermusik-Begleiterin mit einem enormen Repertoire ist.

Russische Musik steht im Mittelpunkt des Matineekonzerts im Herrenhaus Borstel: Beethovens Violinsonate op. 30. Nr. 2, die dem Zaren Alexander I. gewidmet ist, steht am Beginn. Es folgen zwei Romanzen von S. Rachmaninow und das Divertimento für Violine und Klavier von I. Strawinsky aus dem Jahre 1932. Zwei romantische Stücke von A. Arensky eröffnen den zweiten Teil, gefolgt von virtuosen Stücken des jüdisch-litauischen Komponisten J. Achron und von P. Tschaikowsky.

Wegen des begrenzten Platzangebotes im Herrenhaus wird um Anmeldung gebeten unter der Telefonnummer (04194) 504.

Weitere Information unter im Internet www.kammermusik-borstel.de. Dort kann man sich auch auf der Seite „Kontakt“ direkt anmelden. Der Eintrittspreis beträgt 15 Euro, für Schüler und Studenten fünf Euro.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen