Marode L 88: Brief ans Ministerium

shz.de von
20. März 2017, 16:17 Uhr

Die Landesstraße 88 von Lasbek über Pölitz nach Rethwisch ist – wie berichtet – eine Schlaglochpiste. Zudem ist sie so schmal, so dass es im Begegnungsverkehr immer wieder zu gefährlichen Situationen kommt und die Rabatten zwischen den Bäumen kaputt gefahren werden. Beim Pölitzer Bürgermeister Martin Beck und seinem Lasbeker Amtskollegen Harald Lodders häufen sich die Beschwerden der Bürger, die eine Sanierung der Straße fordern. Beck hat sich jetzt mit einem Schreiben ans Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie Gewand und Abhilfe gefordert. Die Landesstraße hat wegen der geringen Verkehrsdichte im Sanierungsplan des Landes unterste Priorität und wird nur geflickt. Beck gibt zu Bedenken, das auch eine Straße mit geringer Verkehrsdichte irgendwann so kaputt ist, dass eine Sanierung unausweichlich ist. Diesen Zeitpunkt sieht der Bürgermeister bei der L 88 jetzt bereits als überschritten an, und weist eindringlich darauf hin, das die Straße nicht nur von Pendlern, sondern auch von Linienbussen genutzt wird. Zudem werden bei Stau auf der A  1 Pkw und Lkw durch Navigeräte über die L  88 geleitet. Der Pölitzer Bürgermeister, der sein Anliegen mit Zeitungsartikeln über den maroden Zustand der L  88 und mit Bürgerbeschwerden untermauert hat, bittet nun die Ministeriumsmitarbeiter, dass sie sich selbst ein Bild von dem Sanierungsbedarf machen. Beck wartet jetzt auf Rückmeldung aus Kiel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen