Mann muss auch mal kreativ sein

Wiedenroth
Wiedenroth

Avatar_shz von
29. Oktober 2011, 07:19 Uhr

Kampagne Bad Oldesloe, die Rollator-Riviera. Oder doch lieber: "Fliesen und Wiesen"? "Grünkohl-City" wäre ebenso als Slogan für die Kreisstadt denkbar. Ja, Stadmarketing ist eine Spielwiese für Kreativlinge. Was präsentiert Oldesloes Expertin Ina Weber im Hauptausschuss? "Alles da, alles nah." Amtsgericht und Kreiswehrersatzamt meint sie damit bestimmt nicht. Der Spruch muss aber trotzdem gut sein, schließlich hat er bei Google 9 220 000 Fundstellen. Oder "die grüne Insel". Na gut, der Innenstadtkern ist eine Insel, aber die Grüne Insel, das ist immer noch Irland. Seit einem Jahr leistet sich die Stadt eine eigene Fachkraft für Marketing, aber - vorsichtig formuliert, - so richtig glücklich ist niemand. Nach der jüngsten Hauptausschusssitzung ist viel von "Brodeln unter der Oberfläche", "Mitleid", "falsche Entscheidung des Bürgermeisters" und "keine Alternative" die Rede. Das sind keine guten Vorzeichen für eine erfolgreiche Kampagne - unter welche Marke und mit welchem Slogan auch immer. Come in and find out?

Timeo Danaos? Beim Kreis hat das schon Tradition: In der mittelfristigen Finanzplanung sieht es immer ganz düster aus. Die Kämmerin kalkuliert halt vorsichtig. Und es ist ja auch gut, wenn in der Abrechnung am Ende ein Plus herauskommt, wo ein dickes Minus befürchtet worden war. In den vergangenen Jahre war das aber immer so. Seit 2008 konnte der Kreis seine Schulden mehr als halbieren, von 49,8 auf 23,3 Millionen Euro. Und für 2012 steht sogar in der Prognose ein Plus. Zeit zum Handeln, dachte sich die CDU und schlug vor, die Umlage ein bisschen zu senken, die Gemeinde und Städte an den Kreis zahlen müssen. Dass es dafür bislang kein besonderes Lob von den Bürgermeistern gab, kann nur zwei Gründe haben: Entweder sie finden eine Senkung um 600 000 Euro zu wenig, oder sie haben Angst, dass es ein Danaer-Geschenk sein könnte: Wer heute so nett ist, den kleinen Finger zu reichen, hat ja gute Argumente, viel mehr zu verlangen, wenn dem Kreis ein paar Millionen in der Kasse fehlen.

Heiden fangen "Was rülpset und furzet ihr nicht, hat es euch nicht geschmacket?" Diesen Martin Luther zugeschriebenen Spruch hatten die Sieker vermutlich nicht im Kopf, als mit dem Motto "Futtern wie bei Luthern" zur "ChurchNight" am Reformationstag eingeladen wurde. Allerdings, soll es auch sonst lustig zugehen mit Tintenfasswerfen, Thesenanschlag und Heidenfangen. Das kann man natürlich ganz schrecklich und völlig unpassend finden, aber Spaß gehört zum Leben. Das sah auch Martin Luther so. Der Spruch "Wer nicht liebt Wein, Weiber und Gesang, der bleibt ein Narr sein Leben lang", wird ihm nicht nur zugeschrieben. Dumm wärs nur, wenn das Ganze in Lütjensee spielen würde. Dort ist die Kirche nach einem Landadligen benannt, der dort um 1100 gegen "heidnische" slawische Stämme kämpfte, damit sich Christen ansiedeln konnten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen