Mal Klezmer, mal Swing

Die Formation „Yxalag“ bietet musikalische Liebeserklärungen an den Klezmer.
Die Formation „Yxalag“ bietet musikalische Liebeserklärungen an den Klezmer.

„Yxalag“ an diesem Freitag im Oldesloer Kub

Andreas Olbertz. von
12. April 2017, 16:19 Uhr

Original Klezmer at its best und dann wieder ganz anders. Eine musikalische Vielfarbigkeit, gespielt und gelebt von einer Sippe junger grandioser Musiker. Am Freitag, 21. April, trifft Klezmer ab 20 Uhr im Kub auf Swing, Balkan auf Klassik Polka auf vertrackte Rhythmen, Melancholie auf Witz, Intimität auf orchestralen Sound.

In einem „Yxalag“-Konzert wird getanzt, gelacht, geweint und am Ende bleibt nicht selten das Gefühl Teil eines besonderen Moments gewesen zu sein. Yxalag bedeutet aber auch Kranich, der die Band auf seinem Welten-Flug durch das inzwischen dritte Studio-Album führt: „Filfarbike Mishpoke“. Elf musikalische Liebeserklärungen an den Klezmer in all seiner nomadischen Buntheit mit bekannten Klezmer-Traditionals und Eigenkompositionen des Klarinettisten Jakob Lakner. In unterschiedlichen Besetzungen treffen intime Duette, ein Streichquartett zwischen Barock und Folk und fulminante Oktette mit Esprit und Dynamik aufeinander. Nach dem überaus erfolgreichen Debütalbum „A Yiddishe Mame“ und dem von der Fachpresse hochgelobten sowie mit einer Nominierung zum Preis der deutschen Schallplattenkritik in der Kategorie „Grenzgänge“ versehenen zweiten Album „Fargint Zikh“ hat Yxalag gemeinsam mit seinem Produzenten, dem Dirigenten und Klarinettisten Bernd Ruf, einen weiteren Meilenstein in der aktuellen Klezmer-Szene geschaffen.

Tickets für das Konzert im Kub kosten im Vorverkauf 23,50, 17,50 Euro; Abendkasse 25,50, 19,50 Euro.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen