zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

18. Oktober 2017 | 01:16 Uhr

Luxemburgs Außenminister als Festredner

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Verleihung des Olof-Palme-Friedenspreises mit mehr als 200 Gästen im Schloss Reinbek

von
erstellt am 20.Feb.2017 | 12:32 Uhr

Im 30. Jahr verleiht die SPD Stormarn am Dienstag, 28. Februar, im Schloss Reinbek den Olof-Palme-Friedenspreis. Immer am Todestag des früheren schwedischen Ministerpräsidenten werden in Kooperation mit der Walter-Jacobsen-Gesellschaft Gruppen, Verbände, Vereine oder auch Personen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für Frieden und Demokratie einsetzen. Der Preis ist mit 2000 Euro dotiert. „Wir möchten Menschen auszeichnen, die den zunehmenden Missständen im Inneren wie im Äußeren ihr Engagement entgegensetzen. Der Preis ist Anerkennung, Ehrung und soll zur Nachahmung und zum Weitermachen anregen“, so SPD-Kreisvorsitzende Susanne Danhier, die sich besonders auf den Festredner freut.

Es wird in diesem Jahr der Außenminister des Großherzogtums Luxemburg sein, Jean Asselborn. Das Motto der Preisverleihung „Wir sind nicht machtlos. Solidarität kann uns ein reiches und sinnvolles Leben geben“ stammt von Targe Erlander, der von 1946 bis 1969 Ministerpräsident von Schweden und ein Vorbild für Olof Palme war. Franz Thönnes, der nicht erneut als Bundestagsabgeordneter kandidiert, wird die 30 Jahre Olof-Palme-Friedenspreis Revue passieren lassen.

Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Birgit Kassovic hat sich die Entscheidung für den oder die Preisträger nicht leicht gemacht. „Alle Vorschläge sind ein wichtiges Engagement für Frieden und Demokratie“, sagt Birgit Kassovic. Wer es wird, steht noch nicht fest, der Laudator schon. Martin Habersaat aus Reinbek, Landtagsabgeordneter und Kuratoriums-Mitglied, wird das ehrenamtliche Engagement aller nominierten Gruppen und Personen in den Mittelpunkt des Festakts stellen. Musikalisch umrahmt wird der Abend, der 18.30 Uhr mit einem Empfang im Foyer beginnt, von Folksongs und sanften Hymnen der Gruppe „Fjarill“, Aino Löwenmark und Hanmari Spiegel. „Neben unserer politischen Arbeit wird diese Veranstaltung wieder unser Highlight sein. Seit Jahren können wir stets weit mehr als 200 Gäste zur Preisverleihung begrüßen. Das zeigt, wie wichtig dieses Event für Stormarn ist“, so Susanne Danhier und ihre Stellvertreter Reinhard Niegengerd und Tobias von Pein.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen